gms | German Medical Science

80. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

20.05. - 24.05.2009, Rostock

Supracricoide Hemipharyngo-Laryngektomie der T1-2 Tumoren des Sinus Piriformis

Meeting Abstract

  • corresponding author Miklós Csanády - HNO, Uni-Klinik Szeged, Szeged, Ungarn
  • Diána Szabó - HNO, Uni-Klinik Szeged, Szeged, Ungarn
  • Balázs Sztanó - HNO, Uni-Klinik Szeged, Szeged, Ungarn
  • Jenő Czigner - HNO, Uni-Klinik Szeged, Szeged, Ungarn
  • József Jóri - HNO, Uni-Klinik Szeged, Szeged, Ungarn

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 80. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Rostock, 20.-24.05.2009. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2009. Doc09hnod416

DOI: 10.3205/09hnod416, URN: urn:nbn:de:0183-09hnod4166

Veröffentlicht: 17. April 2009

© 2009 Csanády et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Verfasser berichten über ein funktions-erhaltende Operationsmethode der T1, T2 Tumoren des Sinus Piriformis. Chirurgische Technik, onkologische und funktionelle Ergebnisse sind dargestellt.

25 Patienten mit früh Hypopharynxkarzinomen wurden zwischen 2000 und 2005 – minimum 3 Jahre Kontrollzeit – retrospektiv analisiert, bei denen supracricoide Hemipharyngo-Laryngektomie zusammen mit Neck Dissection wurden durchgeführt. 12 Patienten wurden postoperativ bestrahlt.

12 von 25 Patienten zeigten sich kein Tumorrezidiv (48%). 2 Patienten (8%) hatten lokale Rezidive, die benötigte totale Laryngektomie. 5 Patienten hatten spät Metastase (20%), so Halsausräumung (sRND) war erforderlich. Bei 2 Patienten wurde ein zweite-primäre Tumor (8%) beobachtet und in 2 Patienten (8%) wurden Metastase in der paratrachealen-mediastinalen und inguinalen Lymphknoten entdeckt, die durch Chemo-radiotherapie behandelt wurden. Ein Patient ist an loco-regionaler Rezidiven und ein andere Patient wegen anderer Krankheit gestroben (8%).

21 (84%) der Patienten wurden nach minimum 3 Jahre Kontrollzeit lokal-tumorfrei. Das Überleben ohne Tumorezidiven nach Salvage-Therapie (Laryngektomie, sRND) ist 76%.

Keine schwierige, postoperativ Aspiartion nach der Entfernung der Ernahrungssonde und Kanüle wurde beobachtet.

Verfasser halten die supracricoide Hemipharyngo-Laryngektomie für eine entsprechende, funktions-erhaltende Methode bei früh Karzinomen des Hypopharynx um eine bessere postoperativ Lebensqualität zu erreichen.