gms | German Medical Science

80. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

20.05. - 24.05.2009, Rostock

Immunmodulation regulatorischer T-Zellen (Treg) in Kopf-Hals-Karzinomen (HNSCC)

Meeting Abstract

  • corresponding author Robert Böscke - Univ. HNO-Klinik, Lübeck
  • Anne Kathrin Schott - Univ. HNO-Klinik, Lübeck
  • Ralph Pries - Univ. HNO-Klinik, Lübeck
  • Barbara Wollenberg - Univ. HNO-Klinik, Lübeck

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 80. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Rostock, 20.-24.05.2009. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2009. Doc09hnod406

DOI: 10.3205/09hnod406, URN: urn:nbn:de:0183-09hnod4060

Veröffentlicht: 17. April 2009

© 2009 Böscke et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Zielsetzung: Patienten mit Kopf-Hals-Karzinomen (Head and Neck Squamous Cell Carcinoma, HNSCC) zeigen eine massiv unterdrückte Anti-Tumor-Immunität durch die Bildung eines immunsuppressiven Mikroenvironments, so dass effektive Immunantworten ausbleiben. Regulatorisches T-Zellen (Treg) spielen bei der Regulation von Immuntoleranzmechanismen, der Verhinderung von Autoimmunreaktionen gegen körpereigene Antigene und bei der Immunmodulation im Rahmen von Anti-Tumorantworten eine zentrale Rolle. Man nimmt an, dass Treg Zellen entscheidend zum „Immune escape“ der Kopf-Hals-Tumoren beitragen. Eine erhöhte Anzahl der CD4+CD25highCD127low Treg Zellen wurde für verschiedene Tumor-Arten bereits beschrieben und in einen direkten Zusammenhang mit einer reduzierten Überlebensrate der Tumorpatienten gebracht und in dieser Studie bei Patienten mit HNSCC untersucht.

Methode: Verschiedene Immunzell-Populationen wurden mittels Cellsorter sowie mit Hilfe magnetisch gekoppelter Antikörper isoliert und im Durchflusszytometer FACSCanto umfassend charakterisiert.

Ergebnisse: Wir haben HNSCC Tumorpatienten, die sich entweder in einem aktiven, prä- oder postoperativen Krankheitszustand befanden hinsichtlich des Vorkommens und der Charakteristika regulatorischer T-Zellen untersucht. Unsere Ergebnisse zeigen einen permanenten quantitativen und funktionellen Shift regulatorischer T-Zellen imVerlauf der HNSCC Erkrankung mit minimaler Erholungsrate.