gms | German Medical Science

80. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

20.05. - 24.05.2009, Rostock

Die olfaktorische Rehabilitation nach Laryngektomie

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • corresponding author Boris Haxel - HNO-Univ. Klinik Mainz, Mainz
  • Christian Fuchs - HNO-Univ. Klinik Mainz, Mainz
  • Burkard M. Lippert - SLK-Kliniken, HNO-Klinik, Heilbronn
  • Wolf Mann - HNO-Univ. Klinik Mainz, Mainz

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 80. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Rostock, 20.-24.05.2009. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2009. Doc09hnod387

DOI: 10.3205/09hnod387, URN: urn:nbn:de:0183-09hnod3875

Veröffentlicht: 17. April 2009

© 2009 Haxel et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Die Rehabilitationsbemühungen bei Patienten nach totaler Laryngektomie umfassen heute vor allem den Stimmersatz sowie die pulmonale Rehabilitation. Aber auch der Verlust des Riechvermögens bedeutet eine Verminderung der Lebensqualität bei den Betroffenen. Das Nasal Airflow Inducing Maneuver (NAIM) stellt eine Möglichkeit der olfaktorischen Rehabilitation dar, indem vom Patienten erlernt wird, einen nasalen Luftstrom zu generieren. Die Effektivität des NAIM sollte mit einem standardisierten Riechtest untersucht werden.

Methoden: Bei 25 Patienten nach Laryngektomie wurde mit Hilfe des Sniffin´ Sticks Tests vor und nach Erlernen des NAIM die Riechschwelle (S), die Diskrimination (D) und die Identifikation (I) bestimmt, um eine genaue Einteilung in An-, Hyp-, und Normosmie zu ermöglichen.

Ergebnisse: Im Gesamtkollektiv zeigte sich im SDI-Summen-Score als auch in den einzelnen Untertests eine signifikante Steigerung der erreichten Werte (p < 0.05). Im Mittel besserte sich der SDI-Wert um 7 Punkte. 20 von 25 Patienten zeigten eine Verbesserung des SDI-Wertes um 5 oder mehr Punkte. 15 von 25 Patienten zeigten eine Verbesserung der Kategorie des Riechvermögens (Anosmie in Hyposmie bzw. Hyposmie in Normosmie).

Schlussfolgerungen: Das Nasal Airflow Inducing Maneuver ist eine leicht zu erlernende Methode zur olfaktorischen Rehabilitation nach Laryngektomie. Die Evaluierung mittels Sniffin´ Sticks zeigt in 80 Prozent eine klinisch relevante Verbesserung des Riechvermögens. Das Erlernen des NAIM sollte in die Rehabilitationsprogramme nach totaler Laryngektomie aufgenommen werden.