gms | German Medical Science

80. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

20.05. - 24.05.2009, Rostock

Volumenänderung des Bulbus olfactorius in Folge der chirurgischen Therapie sinunasaler Riechstörungen

Meeting Abstract

  • corresponding author Volker Gudziol - Universitäts-HNO-Klinik, Dresden
  • Dorothee Buschhüter - Universitäts-HNO-Klinik, Dresden
  • Johannes Gerber - Neuroradiologie, Dresden
  • Thomas Zahnert - Universitäts-HNO-Klinik, Dresden
  • Thomas Hummel - Universitäts-HNO-Klinik, Dresden

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 80. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Rostock, 20.-24.05.2009. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2009. Doc09hnod386

DOI: 10.3205/09hnod386, URN: urn:nbn:de:0183-09hnod3861

Veröffentlicht: 17. April 2009

© 2009 Gudziol et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Der Bulbus olfactorius (BO) erhält einen Zustrom von pluripotenten Neuroblasten aus der subventriculären Zone.

In einer prospektiven Studie sollte untersucht werden, ob sich die Volumina der BO bei Patienten mit chronischer Sinusitis (CS) und in einer gesunden Kontrollgruppe in Abhängigkeit von der Riechfunktion ändern.

Es wurden 19 Patienten die aufgrund einer CS operiert wurden und 18 Gesunde als Kontrolle untersucht. Bei den Patienten wurde am Tag vor der OP und 3 Monate danach der SDI- Wert und das Volumen des BO mittels MRT seitengetrennt bestimmt. In der Kontrollgruppe wurden diese Untersuchungen zu zwei Zeitpunkten im Abstand von durchschnittlich 4 Monaten durchgeführt.

Der SDI-Wert nahm bei den Patienten rechts von präoperativ 18,6 ± 7,8 (Mittelwert ± Standardabweichung) auf 27,0 ± 5,1 zu (p < 0,001). Linksseitig stieg der SDI-Wert von 20,0 ± 7,6 auf 27,2 ± 6,3 (p < 0,001). Entsprechend nahm das Volumen des rechten BO von 0,61 ± 0,02cm3 auf 0,72 ± 0,01cm3 zu (p < 0,001); linksseitig erhöhte sich das Volumen des BO von präoperativ 0,65 ± 0,01cm3 auf 0,70 ± 0,02cm3 (p=0,02). In der Kontrollgruppe fanden sich beiderseits keine signifikante Änderung des SDI- Wertes (rechts: 1. Messung 32,8 ± 3,3 vs. 2. Messung 34,1 ± 3,0 und links: 34,4 ± 4,1 vs. 34,3 ± 3,9). Das Volumen des BO änderte sich sowohl rechts (1. Messung: 0,70 ± 0,01cm3 vs. 2. Messung: 0,70 ± 0,01cm3) als auch links (0,72 ± 0,01cm3 vs. 0,74 ± 0,01cm3) nicht signifikant.

Der SDI-Wert und das Volumen des BO nehmen bei den Patienten 3 Monate postoperativ signifikant zu während die Kontrollgruppe keine wesentlichen Änderungen dieser Messgrößen zeigt. Es erscheint möglich, dass die postoperativ gesteigerte olfaktorische Stimulation zu einer gesteigerten Differenzierung von Neuroblasten im BO führt.