gms | German Medical Science

80. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

20.05. - 24.05.2009, Rostock

Das maligne Schwannom der Nasennebenhöhlen

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • corresponding author Uta Wörtgen - Uniklinik Essen, HNO, Essen
  • Hideo Andreas Baba - Uni Essen, Pathologie, Essen
  • Stefan Lang - Uniklinik Essen, HNO, Essen
  • Götz Lehnerdt - Uniklinik Essen, HNO, Essen

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 80. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Rostock, 20.-24.05.2009. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2009. Doc09hnod379

DOI: 10.3205/09hnod379, URN: urn:nbn:de:0183-09hnod3796

Veröffentlicht: 17. April 2009

© 2009 Wörtgen et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Das maligne Schwannom, ein maligner Tumor des peripheren Nervensystems, stellt ca. fünf Prozent aller Weichteilsarkome dar. Seine Häufigkeit im allgemeinen Patientengut liegt bei etwa 1: 100.000.

Wir berichten über eine 65-jährige Patientin mit dem dritten Rezidiv 5 Jahre nach Erstdiagnose eines malignen Schwannoms im Bereich der rechten Stirnhöhle. Nach dreifacher auswärtiger Voroperation ohne adjuvante Radiatio zeigte sich bei Vorstellung in unserer Abteilung CT-morphologisch eine kontrastmittelanreichernde Struktur im rechten Sinus frontalis ohne knöcherne Arrosionen.

Eine endo- und extranasale Stirnhöhlenoperation bestätigte erneut das Vorliegen eines Tumorrezidives. Eine postoperative Radiatio wurde indiziert.

Trotz des sehr seltenen Auftretens dieser Tumore im Bereich der Nasenhaupt- und nebenhöhlen, sollte bei intra- und paranasal vorliegenden Tumoren an die Differentialdiagnose eines malignen Schwannoms gedacht werden.