gms | German Medical Science

80. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

20.05. - 24.05.2009, Rostock

Die Rolle von TGF-ß1 bei der Pathogenese der chronisch-polypösen Rhinosinusitis

Meeting Abstract

  • corresponding author Ramin Naim - Dr. Horst-Schmidt-Kliniken / Abteilung für HNO, Wiesbaden
  • Matthias Gieringer - Dr. Horst-Schmidt-Kliniken / Abteilung für HNO, Wiesbaden
  • Jan Gosepath - Dr. Horst-Schmidt-Kliniken / Abteilung für HNO, Wiesbaden
  • Karl Hörmann - Uniklinikum Mannheim, Abteilung für HNO, Mannheim
  • Alexander Sauter - Uniklinikum Mannheim, Abteilung für HNO, Mannheim

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 80. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Rostock, 20.-24.05.2009. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2009. Doc09hnod362

DOI: 10.3205/09hnod362, URN: urn:nbn:de:0183-09hnod3623

Veröffentlicht: 17. April 2009

© 2009 Naim et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Bei der chronisch polypösen Rhinosinusitis (CRS) werden verschiedene Zytokine freigesetzt, die in ein komplexes Zusammenwirken die Ausbildung der polypösen Schleimhaut begünstigen. TGF-beta1 stellt hierbei ein wichtiges Effektorzytokin dar. Auf der anderen Seite scheint ß-catenin in einer hohen Konzentration die Ausbildung der Polyposis zu begünstigen. In dieser Arbeit wurde der Zusammenhang dieser beiden Proteine im Hinblick auf die Etablierung einer klinisch-therapeutischen Strategie untersucht.

Es wurde von jeweils 4 verschiedenen Individuen Biopsien von eosinophile und nicht-eosinophile NNH-Polypen sowie der normalen Nasenmuschelschleimhaut gewonnen. Diese wurden kultiviert und mit TGF-beta1 Antisense in zwei verschiedenen Konzentrationen bis zu 48 Std inkubiert. ß-catenin wurde anhand von ELISA, Western blot und Immunhistochemie dargestellt.

Es konnte eine starke Abnahme von beta-catenin sowohl in der eosinophilen als auch in der nicht-eosinophilen Polyposis festgestellt werden. Diese war abhängig von der Dauer und der Inkubationskonzentration von TGF-beta1 Antisense.

TGF-beta1 scheint sowohl in der eosinophilen als auch in der nicht eosinophilen NNH-Poyposis eine wichtige Rolle im Hinblick auf die Ausbildung von Polyposis zu spielen. Eine gezielte Verminderung der TGF-beta1 Konzentration scheint eine sinnvolle therapeutische Strategie darzustellen.