gms | German Medical Science

80. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

20.05. - 24.05.2009, Rostock

Angiofibrombehandlung in Universitäts HNO-Klinik Cluj-Napoca (Klausenburg), Rumänien

Meeting Abstract

  • corresponding author Marcel Cosgarea - University of Medicine and Pharmacy "Iuliu Hatieganu", Cluj-Napoca, Romania
  • Magdalena Chirila - University of Medicine and Pharmacy "Iuliu Hatieganu" – ENT Department, Cluj-Napoca, Romania
  • Constantin Iencica - University of Medicine and Pharmacy "Iuliu Hatieganu" – ENT Department, Cluj-Napoca, Romania
  • Violeta Necula - University of Medicine and Pharmacy "Iuliu Hatieganu" – ENT Department, Cluj-Napoca, Romania
  • Sever Pop - University of Medicine and Pharmacy "Iuliu Hatieganu" – ENT Department, Cluj-Napoca, Romania
  • Alma Maniu - University of Medicine and Pharmacy "Iuliu Hatieganu" – ENT Department, Cluj-Napoca, Romania

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 80. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Rostock, 20.-24.05.2009. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2009. Doc09hnod332

DOI: 10.3205/09hnod332, URN: urn:nbn:de:0183-09hnod3322

Veröffentlicht: 17. April 2009

© 2009 Cosgarea et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Angiofibrome sind Gefässmissbildungen die sich bei Jungen als Blutige Tumoren in Epipharynx entwickeln. Durch Blutung, haematologische Folgen und knochige Verderbungen (durch Wachstum), diese gutartige Tumoren gründen eine wichtige diagnostische und therapeutische Aufgabe.

Methode: 31 Patienten, wurden in den Jahren 1992–2007 behandelt. Typische Krankheitszeichen und imagistische Untersuchungen führten zu dieser Diagnostik und zur chirurgischen Behandlung. Die Dimension des Tumor und seine nachbarschaftlichen Komplikationen machten häufig die Mitarbeit mit Neurochirurgen und Ophtalmologen notwendig.

Ergebnisse: Die Erfahrung der Behandlung von über 31 Patienten, die an der HNO-Klinik Klausenburg in eine Periode von 15 Jahre behandelt wurden, wird vorgelegt.

Schlussfolgerung: Nach dieser Studie behaupten die Verfasser, dass die chirurgische Behandlung zu grosser Tumoren die einzige therapeutische Methode dieser Krankheit ist.