gms | German Medical Science

80. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

20.05. - 24.05.2009, Rostock

Aberranter Verlauf der A. carotis interna: rezidivierende Blutungsereignisse nach Routine-Parazentese

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • corresponding author Georgios Tzamalis - HNO-Klinik, Charité, Campus Benjamin Franklin, Berlin
  • Andreas Albers - HNO-Klinik, Charité, Campus Benjamin Franklin, Berlin

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 80. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Rostock, 20.-24.05.2009. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2009. Doc09hnod300

DOI: 10.3205/09hnod300, URN: urn:nbn:de:0183-09hnod3000

Veröffentlicht: 17. April 2009

© 2009 Tzamalis et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Der ektope transtympanale Verlauf der A. carotis interna sowie das aberrante anatomische Muster mit persistierender A. stapedia sind als vaskuläre Anomalien in der Literatur beschrieben.

Fallbericht: Wir berichten über eine 46jährige Patientin die in unsere Klinik mit massiver rechtsseitiger Otorrhagie sowie Epistaxis und Blutung aus dem Mund eingeliefert wurde. Die Symptomatik trat nach einer ambulanten Parazentese bei persistierendem Paukenerguß auf. Die Blutung sistierte spontan nach Blutdrucksenkung und Oberkörperhochlagerung. Otoskopisch zeigte sich ein Hämatotympanon mit Blutaustritt durch das Trommelfell bei sonst unauffälligem HNO-Status. MRT und Angiographie zeigten eine aberranten ACI-Verlauf in der Pars petrosa sowie eine kurzstreckige Lumeneinengung unmittelbar distal der Punktionsstelle. Ein Aneurysma bzw. ein vaskularisierter Tumor konnte nicht nachgewiesen werden. In der folgenden Woche kam es zu einer weiteren Blutung, welche ebenfalls unter konservativer Therapie sistierte. Aufgrund des jungen Alters sowie des Wunsches der Patientin wurde auf weitere interventionelle Maßnahmen mit möglicherweise schwerwiegenden Nebenwirkungen zunächst verzichtet. Eine lebenslange Nachsorge wurde jedoch empfohlen.

Diskussion: Um Verletzungen aberranter Gefäße bzw. Aneurysmen im Mittelohr zu vermeiden empfiehlt sich die Durchführung einer Parazentese mit dem Sichelmesser und nicht mit der Lanzette. Trommelfellveränderungen können das klinische Bild solcher Befunde imitieren oder maskieren. Im Falle einer otoskopischen Auffälligkeit im Sinne einer rötlich-bläulichen tympanalen Formation bei gleichzeitigen pulsierenden Ohrgeräuschen bzw. Schallleitungsstörung, sollte vor jeder Intervention eine Bildgebung des Felsenbeins erfolgen.