gms | German Medical Science

80. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

20.05. - 24.05.2009, Rostock

Die Titan Winkel Clip Prothese zur Rekonstruktion von Defekten des langen Ambossschenkels

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • corresponding author Dirk Beutner - HNO-Universitätsklinik Köln, Köln
  • Jan-Christoffer Lüers - HNO-Universitätsklinik Köln, Köln
  • Karl-Bernd Hüttenbrink - HNO-Universitätsklinik Köln, Köln

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 80. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Rostock, 20.-24.05.2009. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2009. Doc09hnod244

DOI: 10.3205/09hnod244, URN: urn:nbn:de:0183-09hnod2440

Veröffentlicht: 17. April 2009

© 2009 Beutner et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Bei umschriebenen Defekten der Ossikelkette ist der fragile, lange Ambossschenkel am häufigsten betroffen. Um eine Rekonstruktion zu einer intakten Ossikelkette zu ermöglichen, wurde in der Vergangenheit mit verschiedenen Materialien versucht, den Defekt zu überbrücken, wobei autogene Knochen oder Knorpelimplantate, Kleber oder Zemente sowie Prothesen aus Metall zum Einsatz kommen.

Material und Methoden: Die neu entwickelte Winkel Clip Prothese (Fa. Kurz, Dusslingen) sowie erste klinische Ergebnisse von 20 Patienten mit isolierten Defekten des distalen Endes des langen Ambossfortsatzes werden vorgestellt.

Ergebnisse: Die komplikationslose Platzierung der Prothese erfolgte in jedem Fall problemlos. Bei einer ersten klinisch-audiologischen Evaluation dieser Rekonstruktionsform zeigte sich eine Reduktion der Schallleitungskomponente von 27 dB präoperativ auf 16 dB postoperativ. Weitere Analysen dieser durchschnittlichen Hörverbesserung von 11 dB ergaben eine Korrelation der Hörergebnisse mit der Belüftungssituation der Paukenhöhle, nachweisbar am Tympanogramm. Patienten mit einem Tympanogramm Typ A besaßen im Mittel zum Zeitpunkt der Detamponade eine Schallleitungskomponente von nur noch 7 dB, wohingegen Patienten mit einem Tympanogramm Typ B (22 dB) oder Typ C (18 dB) signifikant schlechtere Resultate erzielten.

Schlussfolgerung: Die hier vorgestellten Ergebnisse demonstrieren die Effektivität der Winkel Clip Prothese bei isolierten Defekten des langen Ambossschenkels. In Fällen einer guten Belüftung des Mittelohres kann mit dieser physiologischen Rekonstruktionsform ein exzellentes Hörvermögen garantiert werden.