gms | German Medical Science

80. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

20.05. - 24.05.2009, Rostock

Autofluoreszenzlaryngoskopie in der Differentialdiagnostik benigner, prämaligner und maligner Läsionen des Larynx – erste Ergebnisse

Meeting Abstract

  • corresponding author Andreas Rotter - Charité Berlin, Campus Mitte, Berlin
  • Matthias Seipelt - Klinik für Phoniatrie/Pädaudiologie, Charité Campus Mitte, Berlin
  • Klaus Karnetzky - HNO-Klinik Charité Campus Mitte, Berlin
  • Bernd Schmidt - Klinik für Infektiologie/Pneumologie Charité Campus Mitte, Berlin
  • Matthias Hölzl - HNO-Klinik Charité Campus Mitte, Berlin
  • Benedikt Sedlmaier - HNO-Klinik Charité Campus Mitte, Berlin

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 80. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Rostock, 20.-24.05.2009. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2009. Doc09hnod227

DOI: 10.3205/09hnod227, URN: urn:nbn:de:0183-09hnod2279

Veröffentlicht: 17. April 2009

© 2009 Rotter et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Die Autofluoreszenz-Diagnostik hat sich in den letzten Jahren in der Diagnostik prämaligner und maligner Läsionen des Bronchialsystems etabliert. Die Autofluoreszenz-Bronchoskopie ist mittlerweile eine Routineuntersuchung in der Differentialdiagnose von Hyper- und Metaplasien, sowie Karzinomen in situ. Grundlage ist eine verminderte Autofluoreszenz maligne veränderter Zellen im Vergleich zu gesunden. Unsere prospektive Studie stellt nun die Frage, ob sich differenzialdiagnostisch zwischen benignen, prämalignen und malignen glottischen Larynxbefunden unterscheiden lässt.

Methode: Über die Ambulanzen der HNO-Klinik und der Klinik für Phoniatrie/Pädaudiologie wurden 21 Patienten mit Verdacht auf maligne (13) und benigne (8) Befunde im Bereich der Glottis rekrutiert. Ein unabhängiger erfahrener Bronchoskopiker führte die Autofluoreszenz-Laryngoskopie mit dem Pentax Safe 3000 System verblindet durch. Danach wurden die Aufnahmen von drei erfahrenen Laryngologen hinsichtlich der Dignität bewertet. Die Diagnose wurde im Rahmen einer Stützautoskopie histologisch gesichert.

Ergebnisse: Sowohl benigne als auch (prä-)maligne Befunde wiesen unterschiedliche Autofluoreszenz-Muster auf. Es fiel auf, dass die Autofluoreszenz in der Gruppe maligner Befunde dann positiv war, wenn die klinische Diagnose sich bereits in der Weißlicht-Endoskopie klar ergab. Eine differenzialdiagnostische Relevanz insbesondere bei prämalignen Befunden konnten wir nicht feststellen.

Diskussion: Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass die Autofluoreszenz-Diagnostik hinsichtlich der Dignität laryngealer Veränderungen keine wesentlichen differenzialdiagnostischen Hinweise liefern kann. Aufgrund der noch kleinen Gruppengröße ist eine statistische Signifikanz nicht zu erzielen.

Unterstützt durch: Dr. Kleist-Stiftung