gms | German Medical Science

80. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

20.05. - 24.05.2009, Rostock

Immunmodulation von nasalen Epithelzellen durch Staphylokokken Serin-Proteasen

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • corresponding author Claudia Rudack - HNO-Klinik, Münster
  • Christoph von Eiff - University hospital Muenster, microbiology, Münster
  • Karsten Becker - University hospital Muenster, microbiology, Münster
  • Florian Sachse - ENT-Dept., university hospital Muenster, Münster

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 80. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Rostock, 20.-24.05.2009. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2009. Doc09hnod154

DOI: 10.3205/09hnod154, URN: urn:nbn:de:0183-09hnod1540

Veröffentlicht: 17. April 2009

© 2009 Rudack et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Der Einfluss von Staphylokokken bei der chronischen Rhinosinusitis ist nicht gut untersucht. Grundsätzlich werden drei verschiedene Formen der Schleimhaut-Staphylokokken Interaktion unterschieden: intrazelluläre Persistenz, Infektion und Besiedlung. Der erste Schritt des Staphylokokken-Schleimaut Kontakts, ob Infektion oder Besiedlung, postuliert aber die Überwindung der lokalen Wirt-Immunantwort. Zur Untersuchung dieses Mechanismus wurde die Zytokin Expression von Interleukin (IL)-8, growth-related oncogene (GRO)-α und IL-6 nach Stimulation mit Trypsin und Zellkulturüberständen verschiedener S. aureus Stämme and Phenotypen an nasalen Epithelzellkulturen untersucht. Die Zytokin Synthese wurde einem Glukokortikosteroid, einem Serin-Proteasen Inhibitor und einem Zystein-Proteasen Inhibitor gehemmt. Die Signaltransduktions-Kaskaden wurden für die phosphorylierten Formen der MAP-Kinasen (PI3 Kinase, extrazellulär signal-regulierte Kinase, p38) und dem nukleären Transkriptionsfaktor NFκB betimmt.

Die in vitro Stimulationen zeigen, dass eine Induktion der Zytokin Synthese signifikant mit einem Protease-Inhibitor gehemmt werden kann. In Gegensatz hierzu hatten das Glukokortikosteroid und der Zystein-Protease Inhibitor wenig blockierende Wirkung. Die Aufregulation von NFκB wurde nach Behandlung der Zellen mit Trypsin und bakteriellen Überständen gemessen. Mittels Anwendung des Serin-Protease Inhibitors wurde die Expression von NFκB gehemmt.

Zusammenfassend lässt sich aus den Untersuchungen ableiten, dass bakterielle Serin-Proteasen die Zytokin Synthese in nasalen Epithelzellen aufregulieren und sich hierbei der NF-κB Stimulation bedienen. Aus diesem Grund stellen Serin-Proteasen ein therapeutisches Ziel in der Behandlung der chronischen Rhinosinusitis darstellen.

Unterstützt durch: This work was supported by grants from the Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG Ru 845/1) to CR and the Bundesministerium für Bildung und Forschung (SkInStaph 01KI07100) to CvE and KB.