gms | German Medical Science

80. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

20.05. - 24.05.2009, Rostock

Untersuchungen zur Lebensqualität von Dysphagiepatienten

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • corresponding author Benedikt Folz - Dept. ORL, HNS, Karl Hansen Medical Center, Bad Lippspringe
  • Wiebke Gruber - Dept. ORL, HNS, Marburg
  • Jochen A. Werner - Dept. ORL, HNS, Marburg

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 80. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Rostock, 20.-24.05.2009. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2009. Doc09hnod114

DOI: 10.3205/09hnod114, URN: urn:nbn:de:0183-09hnod1147

Veröffentlicht: 17. April 2009

© 2009 Folz et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Der Einfluß einer Dysphagie auf die Lebensqualität Betroffener wurde bislang selten quantifiziert.

Methode: "Quality of Life"-Fragebögen (QoL) wurden an 53 Patienten ausgegeben deren Dysphagie entweder Folge eines sog. “Globus pharyngis” war oder die an Dysphagie in Folge einer Behandlung eines Kopf-Hals-Karzinomes litten. Als Kontrollgruppe wurden Patienten mit chronischer Tonsillitis rekrutiert, die nach Alter und Geschlecht der Untersuchungsgruppe angeglichen waren. Die gewonnen Daten wurden ebenfalls mit Vergleichsdaten aus bereits existierenden Untersuchungen über Patienten mit anderen chronischen Erkrankungen verglichen.

Ergebnis: Die QoL-Scores zeigten, dass die Karzinompatienten am stärksten unter der Dysphagie litten, besonders wenn man Ihre Lebensqualitätseinbuße mit Daten von Patienten mit chronischen Erkrankungen wie rheumatoider Arthritis oder von Patienten mit Herzerkrankungen verglich. Patienten mit „Globus pharyngis“ hatten ebenfalls schlechtere Scores als Vergleichspatienten mit anderen chronischen Erkrankungen. Überraschenderweise zeigte auch die Kontrollgruppe der Patienten mit chronischer Tonsillitis schlechte QoL-Werte. Die Minderung der Lebensqualität betraf alle Aspekte des Lebens (Psyche, Physis, Sozialleben).

Zusammenfassung: Dysphagie verursacht eine deutliche Minderung der Lebensqualität. Dies ist nicht nur bei Tumorpatienten nachweisbar, sondern auch bei Globuspatienten und Patienten, die unter chronischer Tonsillitis leiden. Die Minderung ist vergleichbar mit Lebensqualitätsminderungen wie sie mit anderen chronischen Erkrankungen (rheumatoide Arthritis, Herzerkrankungen) einhergehen.