gms | German Medical Science

79. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

30.04. - 04.05.2008, Bonn

Das Karzinom im pleomorphen Adenom der Glandula parotis. Studie und Implikationen für Diagnostik und Therapie

Meeting Abstract

  • corresponding author Jan-Christoffer Lüers - HNO-Uniklinik Köln, Köln
  • Claus Wittekindt - HNO-Universitätsklinik Jena, Jena
  • Michael Streppel - HNO-Universitätsklinik Köln, Köln
  • Orlando Guntinas-Lichius - HNO-Universitätsklinik Jena, Jena

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 79. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Bonn, 30.04.-04.05.2008. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2008. Doc08hnod655

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/hnod2008/08hnod655.shtml

Veröffentlicht: 22. April 2008

© 2008 Lüers et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Das Karzinom im pleomorphen Adenom ist ein seltenes Malignom der Ohrspeicheldrüse mit einer Inzidenz von ca. 1%. Während die Diagnose oft nicht vorhersagbar ist, existieren bis heute nur wenig evaluierte standardisierte Konzepte für die Therapie. In der Literatur wird das Karzinom im pleomorphen Adenom häufig als das Malignom mit der schlechtesten Prognose beschrieben.

Methoden: Retrospektiv analysierten wir 22 Fälle von Karzinom im pleomorphen Adenom der Glandula parotis aus dem Patientengut der Kölner HNO-Universitätsklinik. Wir analysierten anamnestische, klinische, diagnostische, und therapeutische Parameter bezüglich des Outcomes.

Ergebnisse: Die 5-Jahres-Überlebensrate betrug ebenso wie das Gesamtüberleben 60%. Das rezidivfreie Überleben lag bei 85% nach 5 Jahren. Patienten im Stadium I oder II der Erkrankung hatten einen unauffälligen Verlauf nach der Therapie ohne Rezidiv. Kein Patient des Stadiums IV überlebte länger als 5 Jahre.

Schlussfolgerungen: Die Diagnose des Karzinoms im pleomorphen Adenom der Glandula parotis bereitet Probleme bei der Diagnostik für HNO-Ärzte und Pathologen. Die chirurgische Therapie (totale oder radikale Parotidektomie) ist die Behandlungsmethode der Wahl beim Karzinom im pleomorphen Adenom. Es gibt Hinweise für die Vorteilhaftigkeit einer postoperativen Radiatio. Die Bedeutung einer adjuvanten Chemotherapie ist unklar. Patienten der Stadien I und II haben eine sehr gute, Patienten des Stadiums IV eine sehr schlechte Prognose.