gms | German Medical Science

79. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

30.04. - 04.05.2008, Bonn

Prognostischer Wert der Rhinomanometrie bei Laser-Turbinoplastik mit einem Diodenlaser

Meeting Abstract

  • corresponding author Gerd Fabian Volk - HNO-Klinik, Jena
  • Claus Wittekindt - HNO-Klinik, Jena
  • Carmen Fischer - HNO-Klinik, Jena
  • Orlando Guntinas-Lichius - HNO-Klinik, Jena

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 79. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Bonn, 30.04.-04.05.2008. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2008. Doc08hnod595

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/hnod2008/08hnod595.shtml

Veröffentlicht: 22. April 2008

© 2008 Volk et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Hypertrophe Nasenmuscheln können nach erfolgloser konservativer Therapie laserchirurgisch behandelt werden. Bei Auswahl der Größen mit dem höchsten praediktivem Wert ist die Rhinomanometrie hilfreich beim Stellen der Indikation.

Methoden: Wir behandelten 43 Patienten mit hypertrophen Nasenmuscheln mit einem Diodenlaser (Lambda = 950–1010 nm) im „Kontakt-Modus“ in Lokalanästhesie. Vor Behandlung wurde eine aktive anteriore Rhinomanometrie mit Abschwellung durchgeführt. Nach 8 Wochen wurde die Patientenzufriedenheit, etwaige Komplikationen und eine Kontroll-Rhinomanometrie erfasst.

Ergebnisse: Die Differenz des Gesamtfluss bei 150 Pa vor und nach Abschwellung, im folgenden als Abschwelleffekt bezeichnet, betrug im Mittel 327,5 cm³/s (SD 260,6). Aus dem Quotienten des Abschwelleffektes und des Gesamtflusses vor Abschwellung ergabt sich der relative Abschwelleffekt. Dieser betrug durchschnittlich 86,6% (SD 89,4%).

Bei der Kontroll-Rhinomanometrie betrug der mittlere Gesamtfluss vor Abschwellung 656,6 cm³/s (SD 292,3) und der mittlere Gewinn durch die Laserbehandlung 146,8 cm³/s (SD 238,2). Der relative Gewinn ergab sich aus dem Quotienten aus Gewinn und Gesamtfluss vor Abschwellung und betrug im Mittel 36,9% (SD 51,5%).

Es zeigte sich eine signifikante Korrelation zwischen dem praeoperativen Abschwelleffekt und dem postoperativen Gewinn am Gesamtfluss, rs=0,405; p=0,01. Wurde statt der des absoluten Abschwelleffekts der relative und statt des absoluten Gewinnes der relative herangezogen, ließ sich die Korrelation noch deutlich verbessern, rs=0,550; p=0,01.

Schlussfolgerungen: Die Rhinomanometrie mit Abschwellung besitzt einen hohen prognostische Wert über den postoperativen Gewinn des Nasendurchflusses.