gms | German Medical Science

79. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

30.04. - 04.05.2008, Bonn

Ultrastrukturelle Untersuchungen bei allergischer und idiopathischer Rhinitis

Meeting Abstract

  • corresponding author Gerrit Götze - HNO-Klinik, MLU Halle/Wittenberg, Halle/Saale
  • Stephan Knipping - HNO-Klinik, MLU Halle/Wittenberg, Halle/Saale
  • H.-J. Holzhausen - Path. Institut, MLU Halle/Wittenberg, Halle/Saale
  • A. Riederer - HNO-Klinik, LMU München, München
  • Thomas Schromm - HNO-Klinik, Charité Berlin, Berlin

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 79. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Bonn, 30.04.-04.05.2008. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2008. Doc08hnod570

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/hnod2008/08hnod570.shtml

Veröffentlicht: 22. April 2008

© 2008 Götze et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Hintergrund: Die nasale Hyperreaktivität findet sich bei allergischer (AR) und idiopathischer Rhinitis (IR). Ziel der Untersuchung war es, pathomorphologische Veränderungen der Nasenschleimhaut bei beiden Rhinitisformen zu suchen.

Patienten und Methode: Im Rahmen einer Nasenoperation konnten Proben der unteren Nasenmuschel intraoperativ entnommen werden:von 20 Patienten mit persistierender AR, von 16 Patienten mit IR und von 15 Patienten ohne Hinweis für chronisch-entzündliche Veränderungen.

Gewebeproben der unteren Nasenmuschel wurden mit dem Licht- und Elektronenmikroskop untersucht. Histochemische und immunhistochemische Methoden kamen zur Anwendung. Nach Inkubation mit Antikörpern gegen Substanz P, Calcitonin gene related peptide (CGRP) und gegen endotheliale Stickoxidsynthase (eNOS) kamen immunhistochemische und immunelektronenmikroskopische Techniken zur Anwendung.Zur Detektion der Immunreaktionen wurden die Avidin-Biotin-Komplex(ABC)-Methodik bzw. die Streptavidin-Gold-Markierung für die Immunelektronenmikroskopie verwendet.

Ergebnisse: Die Nasenschleimhaut von Patienten mit AR bzw. IR zeigt viele Gemeinsamkeiten. Als morphologisches Korrelat für die neurogene Entzündung konnte eine Hyperinnervation gefunden werden. SP und CGRP sind vermehrt nachweisbar. Bei der AR zeigen sich massive Entzündungsinfiltrate und Ödeme, während bei der IR eine verminderte NO-Synthese und das Fehlen von eosinophilen Granulozyten auffällig waren.

Fazit: An Hand der vorliegenden Untersuchung lassen sich bei der AR und der IR ähnliche pathomorphologische Veränderungen der Nasenschleimhaut nachweisen.Eine antientzündliche Therapie kann daher für beide Rhinitisformen empfohlen werden.