gms | German Medical Science

79. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

30.04. - 04.05.2008, Bonn

Etablierung einer zweidimensionalen skelettalen Muskelzellkultur humanen Ursprungs und dessen Überführung in ein dreidimensionales bioresorbierbares Kultursystem

Meeting Abstract

  • corresponding author Katharina Stoelzel - Charité, Berlin
  • Karym El Sayed - HNO, Charité, CBF, Berlin
  • Ulrike Marzahn - HNO, Charité, CBF, Berlin
  • Andreas Haisch - HNO, Charité, CBF, Berlin

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 79. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Bonn, 30.04.-04.05.2008. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2008. Doc08hnod551

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/hnod2008/08hnod551.shtml

Veröffentlicht: 22. April 2008

© 2008 Stoelzel et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

In der plastischen Chirurgie stehen zur Defektdeckung von skelettaler Muskulatur keine geeigneten Ersatzmaterialien zur Verfügung. Folglich ist die Etablierung eines Kultursystems erforderlich. Um skelettales Muskelgewebe zu gewinnen, gibt es mehrere experimentelle Ansätze. Der Myoblasten-Transfer und die in vitro Generierung kontraktiler humaner Myofibrillen stehen dabei im Vordergrund. Ferner gibt es die Möglichkeit der Ko-Kulturen und der differenzierungsinduzierenden Matrices. Untersuchungen mit immortalisierten Zelllinien, die vergleichbar einfach zu kultivieren sind, lassen sich nur begrenzt klinisch umsetzen. Bei Nutzung von primären Muskelzellen stellt sich die Kultivierung wesentlich schwieriger dar.

In dem hier vorgestellten Kulturmodell wurde daher ein Verfahren verwendet, welches auf primären Kulturen nach der ersten Passage basiert. Dazu wurde Muskelzellgewebe des M. omohyoideus, welches man im Rahmen einer Neck dissection gewann, verwendet. Nach der enzymatischen Isolierung sind die primären Muskelzellen unter Verwendung von muskelspezifischem Kulturmedium ca. 30 Tage kultiviert worden. Die Dokumentation der 2D Kultur erfolgte durch Cytospins. Mittels Westernblot und immunhistochemischer Verfahren konnte das Vorhandensein des muskeltypischen Markers Desmin demonstriert werden. Während der Nachweis einer aus humanem Muskel generierten skelettalen 2D Muskelzellkultur damit zuverlässig etabliert wurde, ist die Besiedlung von Vliesen zur Generierung einer 3D Kultur noch Gegenstand aktueller Untersuchungen. Wir konnten bereits Rückstände desminhaltiger Zellen in der konfokalen Mikroskopie dokumentieren. Der Nachweis einer organtypischen dreidimensionalen Kultur steht aus.