gms | German Medical Science

79. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

30.04. - 04.05.2008, Bonn

Operativ-epithetische Rehabilitation großer Gesichtsdefekte nach ablativer Tumorchirurgie

Meeting Abstract

  • corresponding author Philipp A. Federspil - Univ.-HNO-Klinik Heidelberg, Heidelberg
  • Arash Choudhry - Univ.-HNO-Klinik Heidelberg, Heidelberg
  • Simon Glaser - Univ.-HNO-Klinik Heidelberg, Heidelberg
  • Peter K. Plinkert - Univ.-HNO-Klinik Heidelberg, Heidelberg

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 79. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Bonn, 30.04.-04.05.2008. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2008. Doc08hnod520

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/hnod2008/08hnod520.shtml

Veröffentlicht: 22. April 2008

© 2008 Federspil et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Gesichtsdefekte, die auf eine einzige ästhetische Einheit, wie bspw. Nase oder Orbita, begrenzt sind, können heute in der Regel problemlos mit knochenverankerten Epithesen versorgt werden. Größere Gesichtsdefekte, die über eine ästhetische Einheit hinausgehen, stellen dagegen besonders hohe Ansprüche sowohl an die Epithese als auch an die Platzierung von Titanimplantaten.

Methoden: In einer retrospektiven Untersuchung wurden 29 Patienten mit großen Gesichtsdefekten aus dem Gesamtkrankengut von 311 mit Titanimplantaten versorgten Patienten identifiziert.

Ergebnisse: Während in den ersten Jahren ausschließlich Brånemark-Implantate eingesetzt wurden, kamen in den letzten Jahren überwiegend die Titanplatten des Epiplating-Systems zum Einsatz. Die besten Implantationsorte waren der latero-kraniale Orbitarand, Jochbein, Apertura piriformis und Glabella.

Schlussfolgerung: Heute lässt sich insbesondere mit dem Epiplating-System eine optimale Retention großer Gesichtsepithesen auch in Bereichen mit schlechter Knochenqualität erreichen.