gms | German Medical Science

79. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

30.04. - 04.05.2008, Bonn

Evaluation verschiedener Gebissabformmaterialien auf Eignung für navigiert-kontrollierte, chirurgische Eingriffe

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • Christian Spitzer - Univ.-HNO-Klinik, Leipzig
  • corresponding author Gero Strauß - Univ.-HNO-Klinik, Leipzig
  • Mathias Hofer - Univ.-HNO-Klinik, Leipzig
  • Andreas Dietz - Univ.-HNO-Klinik, Leipzig

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 79. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Bonn, 30.04.-04.05.2008. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2008. Doc08hnod448

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/hnod2008/08hnod448.shtml

Veröffentlicht: 22. April 2008

© 2008 Spitzer et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Bei navigiert-kontrollierten Eingriffen in der HNO erfolgt eine genaue Registrierung mittels Tiefziehschiene,welche exakt am Oberkiefer repositioniert werden kann. Nachteilig sind hier die hohen Kosten und der erhöhte Zeitaufwand von einem halben Arbeitstag im zahntechnischen Labor für die Herstellung zu nennen.

Das Ziel der Studie besteht in der Evaluation von drei verschiedenen Gebissabformmaterialien hinsichtlich ihrer Eignung als Ersatz für die existierende Bissschiene.

Methode: Zuerst wird am vollbezahnten Oberkiefer des Schädelphantoms die Registriergenauigkeit der Tiefziehschiene sowie folgender Materialien bestimmt:

A. Polyether Impregum

B. A-Silikon Conturprint Duo

C. C-Silikon Optosil

Zur Bestimmung der Genauigkeit werden mit einem Messarm die Positionen von 5 Punkten pro Abformung und Material, nach einmaligen Rücksetzen auf den Oberkiefer, ermittelt. Die selben Punkte werden nach 4 Repositionierungszyklen, welche die Abnutzung der Materialien simulieren sollen, mit dem Ausgangswert verglichen und als Abweichung angegeben.

Ergebnis: Die mittlere Abweichung aller 3 Abformmaterialien ist nach der ersten sowie der zweiten Messreihe geringer als die der Tiefziehschiene. Bei der Standardabweichung ist nur Material C der Kunststoffschiene überlegen. Nach weiterer Beanspruchung zeigen Material A und B sprunghafte Anstiege bei 15-maliger Repositionierung. Nur Material C ist nach gleicher Beanspruchung der Schiene sogar noch überlegen.

Schlussfolgerung: Prinzipiell lässt sich feststellen, dass alle 3 Abformmaterialien geeignet wären, da im Praxisalltag die Abformung nur maximal 2–4 mal repositioniert wird und somit alle Vergleichswerte dem Goldstandard bis zum 3. Zyklus überlegen sind.