gms | German Medical Science

79. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

30.04. - 04.05.2008, Bonn

Untersuchungen zum Effekt von Meteorin auf neonatale Spiralganglienzellen in vitro

Meeting Abstract

  • Nurdanat Berkingali - MHH, HNO-Klinik, Hannover
  • corresponding author Athanasia Warnecke - MHH, HNO-Klinik, Hannover
  • Kirsten Wissel - MHH, HNO-Klinik, Hannover
  • Jesper Roland Jörgensen - NS Gene, Bellerup, Dänemark
  • Gerrit Paasche - MHH, HNO-Klinik, Hannover
  • Thomas Lenarz - MHH, HNO-Klinik, Hannover
  • Timo Stöver - MHH, HNO-Klinik, Hannover

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 79. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Bonn, 30.04.-04.05.2008. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2008. Doc08hnod384

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/hnod2008/08hnod384.shtml

Veröffentlicht: 22. April 2008

© 2008 Berkingali et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Meteorin ist ein kürzlich entdecktes, sekretiertes Protein mit neuritogenem Effekt auf Spinalganglienzellen der hinteren Wurzel des Rückenmarks und auf Ganglienzellen des Trigeminus. Diese Effekte können in Verbindung mit NT-3 noch verstärkt werden. Deshalb wurde in der folgenden Studie untersucht, ob Meteorin einen protektiven Effekt auf Spiralganglienzellen (SGZ) hat.

Methoden: Spiralganglienzellen wurden von neonatalen Sprague-Dawley Ratten (P 3-5) isoliert und in einem Serum-freien Medium für 48 Stunden in Laminin-beschichteten 96er well-Platten kultiviert. Die Medien wurden mit Meteorin und/oder BDNF versehen. Überlebensraten und Neuritenlängen wurden ermittelt. Multivarianzanalyse zur Ermittlung von signifikanten Effekten wurde eingesetzt.

Ergebnisse: Während mit BDNF (50 ng/ml) der bekannte neuroprotektive Effekt auf SGZ erzielt werden konnte, hatte Meteorin in Konzentrationen von 5 ng/ml bis zu 500 ng/ml keinen Effekt auf das Überleben von Spiralganglienzellen. Auch die kombinierte Anwendung von Meteorin und BDNF führte zu keiner weiteren Steigerung der Überlebensrate.

Schlussfolgerungen: Zusammenfassen lässt sich, dass Meteorin keinen Einfluss auf die Überlebensrate von SGZ in vitro hat und somit für die Otoprotektion keine relevante Rolle spielt.

Unterstützt durch: NS Gene