gms | German Medical Science

79. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

30.04. - 04.05.2008, Bonn

Permeabilitätserhöhung bei Tumorblutgefäßen durch liposomales Paclitaxel ermöglicht eine effektive Kombinationstherapie mit Cisplatin

Meeting Abstract

  • corresponding author Sebastian Strieth - Klinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde, LMU München, München
  • Martin Eichhorn - Chirurgische Klinik und Poliklinik, Campus Grosshadern, LMU München, München
  • Alexander Berghaus - Klinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde, LMU München, München
  • Marc Dellian - Klinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde, LMU München, München

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 79. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Bonn, 30.04.-04.05.2008. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2008. Doc08hnod316

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/hnod2008/08hnod316.shtml

Veröffentlicht: 22. April 2008

© 2008 Strieth et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Es konnte gezeigt werden, dass sich Paclitaxel enkapsuliert in kationische Liposomen (EndoTAG-1; PAC-LIP) nach systemischer Applikation in Tumorblutgefäßen anreichert und Vaskularisierung und Tumorwachstum durch Induktion von tumorselektiven Mikrothrombosen signifikant reduziert. Ziel dieser Studie war es, Effekte auf die Permeabilität von Tumorblutgefäßen zu analysieren und eine Kombinationstherapie mit der kleinmolekularen Substanz Cisplatin zu evaluieren.

Die Experimente wurden an männlichen Syrischen Goldhamstern mit syngenen A-Mel-3 Tumoren in transparenten Rückenhautkammern durchgeführt. Die Tumore wurden mit PAC-LIP (Paclitaxel-Dosis 5 mg/kg), unbeladenen kationischen Liposomen (LIP), der freien Wirksubstanz (PAC), oder Glukose behandelt. Die mikrovaskuläre Permeabilität wurde nach 3-maliger Behandlung anhand der Extravasation von Rhodamin-markiertem Albumin gemessen. Zudem wurden subkutane Tumore wiederholt mit der Kombinationstherapie aus PAC-LIP und Cisplatin (0,75 mg/kg) behandelt. Kontrollen erhielten die entsprechenden Monotherapien oder physiologische Kochsalzlösung.

Es konnte gezeigt werden, dass sich im Gegensatz zu den Kontrollgruppen die mikrovaskuläre Permeabilität durch Therapie mit PAC-LIP signifikant erhöht.

Die Kombinationstherapie aus Cisplatin und PAC-LIP inhibierte darüber hinaus das subkutane Tumorwachstum effektiver als die Monotherapien.

Hiermit konnte erstmals nachgewiesen werden, dass liposomales Paclitaxel Tumorblutgefäße derart schädigt, dass die mikrovaskuläre Permeabilität steigt. Vor diesem Hintergrund und im Hinblick auf die klinische Anwendung stellt zudem die Kombinationstherapie mit einer tumorzelltoxischen kleinmolekularen Wirksubstanz wie Cisplatin eine erfolgversprechende Strategie dar.

Unterstützt durch: Diese Studie wurde unterstützt durch Munich Biotech AG, Neuried. S. Strieth wurde unterstützt durch das FöFoLe Programm der Medizinischen Fakultät der LMU, München, sowie die Novartis-Stiftung für therapeutische Forschung, Nürnberg.