gms | German Medical Science

79. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

30.04. - 04.05.2008, Bonn

Cricotracheale Resektion: postoperatives Management

Meeting Abstract

  • corresponding author Alexandra Streckfuß - HNO Universitäts-Klinik, Heidelberg
  • Christian Sittel - HNO Universitätsklinik, Heidelberg
  • Sebastian Blum - Städt. HNO-Klinik, Ludwigshafen
  • Nikolaus Bosch - HNO Universitätsklinik, Heidelberg
  • Peter K. Plinkert - HNO Universitätsklinik, Heidelberg

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 79. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Bonn, 30.04.-04.05.2008. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2008. Doc08hnod315

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/hnod2008/08hnod315.shtml

Veröffentlicht: 22. April 2008

© 2008 Streckfuß et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Die cricotracheale Resektion (CTR)ist das Verfahren der Wahl zur Rekonstruktion subglottischer Stenosen bei Erwachsenen.Die möglichen Komplikationen sind ernst. Art und Häufigkeit postoperativer Ereignisse wurden in unserem Patientengut analysiert.

Patienten, Methode: Von 11/04 bis 10/07 führten wir bei 17 nicht-tracheotomierten Patienten (11 Frauen, 6 Männer) mit einem Durchschnittsalter von 52 Jahren eine CTR durch. Alle Stenosen involvierten den Ringknorpel und wurden als Grad III nach Cotton klassifiziert. 8 Patienten wurden präoperativ als ASA II eingestuft,9 Patienten als ASA III.

Die Resektatlänge lag im Mittel bei 3,6 cm (2–6,5 cm).Die mittlere postoperative Nachbeatmungszeit betrug 53,1 h (11–115 h).Es wurde ein Breitbandantibiotikum,ein Protonenpumpeninhibitor sowie 250 mg Methylprednisolon 1 h vor Extubation standardmäßig verabreicht. Auf eine Kinn-Brust Naht wurde verzichtet. Bei der Lagerung wurde auf eine Anteflexion geachtet.

Ergebnisse: In 4 Fällen kam es zu einer beatmungsassoziierten Pneumonie,je einmal war 1 Atelektase bzw. 1 Pneumothorax zu verzeichnen. Weitere Komplikationen waren 2 passagere Recurrensschwächen, 2 Durchgangssyndrome, 1 Weichteilemphysem und 1 Thrombose der V. axillaris. In 2 Fällen kam es zu Re-Stenosen, die durch eine endoskopische Bougierung und topische Applikation von Mitomycin C beherrscht werden konnten . Eine Anastomoseninsuffizienz trat nicht auf.

Schlussfolgerung: Die beobachteten Komplikationen spiegeln die komplexe Morbidität der Patienten wider. Eine präoperativ manifeste Lungenerkrankung sowie eine prolongierte Beatmung bedingen ein erhöhtes Risiko einer Pneumonie. Rezidive wurden nur bei Patienten mit idiopathischen Stenosen beobachtet. Eingriffstypische schwere Komplikationen traten nicht ein.