gms | German Medical Science

79. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

30.04. - 04.05.2008, Bonn

Behandlungsversuch der Juvenilen Larynxpapillomatose mittels Immunisierung mit Gardasil®

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • corresponding author Andreas Müller - Klinik für HNO-Heilkunde/Plastische Operationen, Gera
  • Gerhard Förster - Klinik für HNO-Heilkunde/Plastische Operationen, SRH Waldklinikum Gera gGmbH, Gera
  • Carsten Boltze - Institut für Pathologie, SRH Waldklnikum Gera gGmbH, Gera
  • Jörg Seidel - Klinik für Kinder- und Jugendmedizin, SRH Waldklinikum Gera gGmbH, Gera

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 79. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Bonn, 30.04.-04.05.2008. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2008. Doc08hnod302

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/hnod2008/08hnod302.shtml

Veröffentlicht: 22. April 2008

© 2008 Müller et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Bei aggressiven Verlaufsformen der Juvenilen Larynxpapillomatose sind bleibende Stimm- und Atemstörungen durch eine Vielzahl notwendiger Papillomabtragungen zu fürchten.

Um die Rezidivrate zu senken werden heute die Immunstimulation mit Interferon alpha durchgeführt, die lokale Applikation von Cidofovir, Mumps-Impfungen und die photodynamische Therapie angegeben.

Seit 2006 ist ein polyvalenter Spaltimpfstoff gegen die Serotypen HPV 6,11,16 und 18 verfügbar. In der Gynäkologie ergeben sich durch die Möglichkeit einer präventiven Impfung völlig neue Ansätze für die Reduktion von Zervixkarzinomen. Der Impfstoff gilt nach bisherigen Erfahrungen als gut verträglich und sicher.

In einem klinischen Behandlungsversuch haben wir im Zeitraum von Jan.–Aug. 2007 ein 2-jähriges Kleinkind mit einer HPV(6,11)-assoziierten, aggressiv rezidivierenden Larynxpapillomatose mit Gardasil immunisiert. Die Impfung wurde komplikationslos vertragen. Die PCR-Kontrolle aus dem Bioptat ergab nach der Impfung keinen Nachweis von Virus-Kopien mehr. Der klinische Verlauf hat sich deutlich gebessert. Inwieweit eine vollständige Remission erzielt werden kann bleibt der weiteren Beobachtung vorbehalten.

Obgleich die präventive Impfung der Mütter den kausalen Ansatz darstellt, müssen wir auch für unsere symptomatischen Patienten nach neuen Behandlungsansätzen suchen. Der Offlabel-Use von Gardasil kann manifeste HPV-Infektionen nicht sicher sanieren, könnte durch seine Induktion neutralisierender AK jedoch zu einer früheren Remission führen.

Eine multizentrische Studie sollte das Risiko/Nutzenprofil von Gardasil beleuchten.