gms | German Medical Science

79. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

30.04. - 04.05.2008, Bonn

Elektive Operationen und ASS-Einnahme – sollte ein Thrombozytenfunktionstest zur Routine werden?

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • corresponding author Mike Schimmer - Klinikum Ernst von Bergmann, Potsdam
  • Christoph Erle - Klinikum Ernst von Bergmann, Potsdam
  • Markus Jungehuelsing - Klinikum Ernst von Bergmann, Potsdam

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 79. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Bonn, 30.04.-04.05.2008. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2008. Doc08hnod148

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/hnod2008/08hnod148.shtml

Veröffentlicht: 22. April 2008

© 2008 Schimmer et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Vor elektiven Operationen wie Tonsillektomien und NNH-OP werden im Klinikum Ernst von Bergmann/Potsdam ASS-haltige Medikamente mindestens zehn Tage abgesetzt. In dieser Zeit soll sich die Thrombozytenpopulation so weit erholen, dass nicht aufgrund gestörter Thrombozytenfunktion eine Nachblutungsgefahr besteht.

Bei Patienten, die diese Karenzzeit nicht einhalten, führen wir bei Aufnahme einen Thrombozytenfunktionstest durch. Ist dieser pathologisch, wird die OP verschoben und der Test nach einigen Tagen wiederholt. In diesem Zusammenhang fiel uns auf, dass auch bei jungen, anscheinend gesunden Patienten die ASS-Wirkung länger als zehn Tage anhalten kann.

Wir stellen zwei Patienten vor, deren Thrombozytenfunktion länger als zehn Tage nach Absetzen des ASS gestört war. Aufgrund dieser Erfahrung und der Vielfalt ASS-haltiger Medikamente, an deren Einnahme sich die Patienten nicht immer erinnern, diskutieren wir die Frage, ob insbesondere vor blutungsintensiven elektiven OP ein Thrombozythenfunktionstest zur Routineblutuntersuchung gehören sollte.