gms | German Medical Science

79. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

30.04. - 04.05.2008, Bonn

Phasenabhängige Interaktionen im zentralen auditorischen System bei kombiniert elektrisch-akustischer Stimulation (EAS) der Cochlea

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • corresponding author Maike Vollmer - HNO-Universitätsklinik Würzburg, Würzburg
  • Ben H. Bonham - Epstein Laboratory, Department of Otolaryngology-HNS, University of California,, San Francisco, USA
  • Jochen Tillein - Physiologisches Institut, J.W. Goethe Universität, Frankfurt/Main

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 79. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Bonn, 30.04.-04.05.2008. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2008. Doc08hnod100

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/hnod2008/08hnod100.shtml

Veröffentlicht: 22. April 2008

© 2008 Vollmer et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

In einem Tiermodell wurde die neuronale Verarbeitung zeitlich komplexer, kombiniert akustisch-elektrischer Stimulation (EAS) im zentralen auditorischen System untersucht.

Normalhörende Katzen wurden unilateral mit Scala tympani-Elektroden implantiert. Das implantierte Ohr wurde simultan mit sinusförmig amplitudenmodulierten (SAM, 30 Hz) akustischen Tönen und elektrischen Sinusreizen stimuliert. Die Intensität der Signale und die akustische Trägerfrequenz wurden systematisch geändert. Das SAM-Phasenverhältnis beider Stimulationsarten wurde um 0°, 90°, 180° und 270° gegeneinander verschoben. Neuronale Antworten wurden simultan von 16 Elektroden entlang des Frequenzgradienten im kontralateralen Colliculus inferior abgeleitet.

Neben der Intensität und dem spektralen Gehalt der akustischen und elektrischen Stimuli wurde die neuronale Entladungsrate deutlich durch das Phasenverhältnis zwischen akustischer und elektrischer Stimulation beeinflusst: In Abhängigkeit von der relativen Phase wurden sowohl Unterdrückung als auch Bahnung der neuronalen Aktivierung beobachtet. Insbesondere die Vektorstärke (VS) als Maß für die zeitlich präzise Kopplung der neuronalen Antworten an den jeweiligen Stimulus erwies sich als phasenabhängig. Vor allem bei relativen Phasenverschiebungen von 180° wurde eine deutliche Reduktion der VS beobachtet.

Die Ergebnisse zeigen, dass die neuronale Repräsentation von EAS im zentralen auditorischen System wesentlich abhängig ist von dem zeitlichen Verhältnis zwischen beiden Stimulationsarten. Ähnliche Interaktionen können die Effektivität der kombinierten Stimulation bei EAS-Patienten möglicherweise beeinflussen.

Unterstützt durch: NOHR, NIH N01 DC-2-1006, NIH N01 DC-3-1006 und MedEl