gms | German Medical Science

79. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

30.04. - 04.05.2008, Bonn

Einfluss der pull-back-Technik auf das Frequenzunterscheidungsvermögen von Cochlea-Implantat-Patienten

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • corresponding author Dietmar Basta - HNO im ukb, Berlin
  • Christian Sarosi - HNO im ukb, Berlin
  • Ingo Todt - HNO im ukb, Berlin
  • Arne Ernst - HNO im ukb, Berlin

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 79. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Bonn, 30.04.-04.05.2008. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2008. Doc08hnod043

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/hnod2008/08hnod043.shtml

Veröffentlicht: 22. April 2008

© 2008 Basta et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: In früheren Untersuchungen konnte gezeigt werden, dass ein leichtes Zurückziehen der CI-Elektrode (pull back) die Streuung der neuronalen Erregung (SOE) signifikant verringert. Die Ergebnisse legen die Annahme nahe, dass Patienten nach einer pull back Insertion auch ein besseres Frequenzunterscheidungsvermögen entwickeln können als Patienten mit normaler Elektrodenlage.

Methoden: Zur Überprüfung dieser Hypothese wurde in einer retrospektiven Doppelblindstudie das Frequenzunterscheidungsvermögen von 24 alters- und geschlechtsrelationierten Patienten (12 pull back, 12 normal inseriert) in 3 Frequenzbereichen (1; 3 und 6 kHz) untersucht. Zudem wurde der SOE-Wert an 3, zu den Frequenzbereichen korrespondierenden, Elektroden bestimmt.

Ergebnisse: Patienten mit einem pull back der CI-Elektrode zeigten ein signifikant besseres Frequenzunterscheidungsvermögen im Hochtonbereich. Dieser Bereich liegt im basalen Abschnitt der Elektrode wo auch der SOE-Wert signifikant durch das pull back verbessert wurde. Eine signifikante Verringerung des SOE-Wertes konnte auch im medialen Bereich des Arrays festgestellt werden. Im korrespondierenden Frequenzbereich wurde hingegen kein Unterschied zur Kontrollgruppe festgestellt. Dieses Ergebnis ist auf die nichtlineare Frequenzrepräsentation entlang des Elektrodenarrays zurückzuführen. Somit erscheinen Unterschiede vor allem in Bereichen mit geringerer technischer Frequenzauflösung (basal) und Interventionen in Bereichen mit bereits hoher technischer Frequenzauflösung (medial) haben kaum einen Effekt auf das Frequenzauflösungsvermögen.

Schlussfolgerungen: Die vorgestellte Untersuchung zeigt, dass ein pull back des Elektrodenarrays signifikant dazu beitragen kann, ein natürlicheres Hören zu ermöglichen.