gms | German Medical Science

78. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

16.05. - 20.05.2007, München

Automarkerregistrierung über Zahnschiene: Ein neues Verfahren zur bildgestützen Chirurgie an der lateralen Schädelbasis

Meeting Abstract

  • corresponding author Klaus Stelter - Klinik für HNO der Ludwig-Maximillians-Universität, München
  • Christoph Matthias - Klinik für HNO der Ludwig-Maximillians-Universität, München
  • Andreas Leunig - Klinik für HNO der Ludwig-Maximillians-Universität, München
  • Hjalmar Hagedorn - Klinik für HNO der Ludwig-Maximillians-Universität, München
  • Kathrin Spiegl - Klinik für zahnärztliche Prothetik der Ludwig-Maximillians-Universität, München
  • Christian Lübbers - Klinik für HNO der Ludwig-Maximillians-Universität, München
  • Thomas Walter - Klinik für HNO der Ludwig-Maximillians-Universität, München

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 78. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e.V.. München, 16.-20.05.2007. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2007. Doc07hnod579

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/hnod2007/07hnod579.shtml

Veröffentlicht: 24. April 2007

© 2007 Stelter et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung: Problem beim Einsatz von Navigationssystemen an der lateralen Schädelbasis ist die Referenzierung, da anatomisch eindeutige Landmarken fehlen. Wir haben eine neue Referenzierungsmethode mit akzeptabler Genauigkeit bei vertretbarem Aufwand entwickelt.

Material und Methoden: An einer individuell angepassten Zahnschiene aus der Zahnärztlichen Prothetik wurde ein Referenzierungskörper fest im Bereich der Wange angebracht. Dieser Körper besteht aus 3 Reflektorkugeln und 6 CT/MRT Markern, die vom Navigationsgerät (Vector Vision® compact, Brainlab) automatisch erkannt werden. Es wurden ein Kadaverschädel, ein Proband und 2 Patienten 20mal referenziert, bzw. navigiert operiert. Zusätzlich wurde ein Ohrmuschelabdruck (Impegrum®) mit einem Zielmarker zur Evaluation der Genauigkeit hergestellt.

Ergebnisse: Die Zahnschiene zeigte eine hohe reproduzierbare Passgenauigkeit, was die Vorraussetzung für brauchbare Ergebnisse war. Es konnten am Kadaverschädel am Zielmarker Abweichungen von durchschnittlich 0,55mm gemessen werden. Die Patienten wurden an einem Cholesteatom, bzw. Glomus jugulare Tumor operiert. Die Abweichung am Zielmarker betrug 0,8mm und 0,7mm. Intraoperative Landmarken (Stapes, rundes Fenster, Promontorium, Tuba auditiva) konnten exakt lokalisiert und ohne klinische Abweichung angesteuert werden.

Schlussfolgerung: Die Zahnschienenreferenzierung bietet eine schnelle und nicht invasive Methode zur Anwendung der CAS an der Laterobasis. Die gemessenen Genauigkeiten sind für Operationen in diesem Bereich akzeptabel. Die Schiene muss trotz des Gewichtes des Referenzierungskörpers fest sitzen. Für die Zukunft soll zusammen mit Brainlab eine Software zur vollautomatischen, zeitsparenden Offline-Referenzierung entwickelt werden.

Unterstützt durch: Firma Brainlab, Heimstetten