gms | German Medical Science

78. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

16.05. - 20.05.2007, München

Problemlösung bei extremer Ausdehnung eines Cholesteatoms der lateralen Schädelbasis

Meeting Abstract

  • corresponding author Christoph Matthias - HNO- Klinik, LMU- München, München
  • Christian Lübbers - HNO, LMU-München, München
  • Klaus Stelter - HNO, LMU-München, München
  • Alexander Berghaus - HNO, LMU-München, München

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 78. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e.V.. München, 16.-20.05.2007. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2007. Doc07hnod570

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/hnod2007/07hnod570.shtml

Veröffentlicht: 24. April 2007

© 2007 Matthias et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Vorgestellt wird ein 63-jähriger Patient der sich mit spontaner wässriger Rhinorrhoe und Doppelbildern beim Blick nach rechts als Zeichen einer rechtsseitigen Abduzensparese. Otorrhoe oder Drehschwindel bestanden nicht. Vor 16 Jahren war bei einem Cholesteatom eine Mastoidektomie mit klassischer Typ III-Tympanoplastik durchgeführt worden, der Patient aber postoperativ rechts ertaubt.

Methoden: Es zeigte sich ein reizloser postoperativer Ohrbefund und unauffälliger endonasaler Befund. Computer- und Kernspintomographie zeigten ein ausgedehntes Rezidivcholesteatom mit Auftreibung der rechten Felsenbeinspitze und kontinuierlicher Ausdehnung bis in die kontralaterale Keilbeinhöhle. Der Nachweis von Beta-2-Transferrin im Nasensekret bestätigte eine Rhinoliquorrhoe. Nach transmastoidal-translabyrinthärem und transsphenoidalem Zugang wurde das Cholesteatom unter Navigationskontrolle reseziert.

Ergebnisse: Die breitflächig der Dura der hinteren und mittleren Schädelgrube anliegenden Cholesteatommatrix musste in mehreren Schritten entfernt werden und die Dura zum Sinus cavernosus und die A. carotis interna langstreckig freigelegt werden. Versuche die Liquorrhoe mit einer Muskel-Fett-Plombe zu verschließen misslangen wie auch Abdeckversuche mit Tachosil. Erst die Verwendung von Duraseal-Kleber und Unterfüttern des Defektes mit einem M. temporalis-Lappen konnten den Duradefekt verschließen.

Schlussfolgerungen: Gerade für den Verschluss von Durafisteln in sehr schlecht zugängigen Bereichen scheint die Verwendung von Duraseal-Kleber eine gute Option darzustellen.