gms | German Medical Science

78. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

16.05. - 20.05.2007, München

Primärer Wundverschluss nach Exenteratio orbitae - eine operative Möglichkeit

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • corresponding author Yvonne Oeser - Klinik für HNO-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie, Klinikum Chemnitz gGmbH, Chemnitz
  • Jörg Törpel - ENT-Department, Stavanger University Hospital, Stavanger, Norway
  • Jens Oeken - Klinik für HNO-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie, Klinikum Chemnitz gGmbH, Chemnitz

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 78. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e.V.. München, 16.-20.05.2007. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2007. Doc07hnod498

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/hnod2007/07hnod498.shtml

Veröffentlicht: 24. April 2007

© 2007 Oeser et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Bei Patienten mit malignen Erkrankungen der Nasenhaupt-o.Nasennebenhöhlen,z.B.Plattenepithel-o.Adenokarzinome mit Beteiligung der Orbita,ist eine radikale Resektion notwendig.Daraus resultieren Defekte im Gesichtsbereich mit einer kosmetischen Beeinträchtigung,die zur sozialen Isolation führen können.Da die Prognose ungünstig und oft ältere,multimorbide Patienten betroffen sind,muss ein den Patienten wenig belastendes und mit einem befriedigenden kosmetischen Ergebnis einhergehendes Verfahren zum Defektverschluss gewählt werden.Aufwendige plastische Deckungen mit lokoregionalen bzw. Fernlappen führen zu einer längeren Operationszeit,höheren Morbidität und höheren Risiken an Komplikationen.Wir möchten eine operative Möglichkeit vorstellen bei der es zu keiner wesentlichen Verlängerung der Operationszeit kommt und ein gutes kosmetisches Ergebnis erreicht werden kann.Hierbei werden nach der Tumorresektion die erhaltenen Lider direkt adaptiert.Je nach Lokalbefund werden die Lidkanten um schnitten oder es wird die komplette Lidkante inklusive Wimpern erhalten. Voraussetzung ist,dass die Lider aus onkologischer Sicht erhalten werden können.Es resultiert ein„geschlossenes Auge“,welches die Patienten nicht entstellt.Im Zeitraum 2005 bis 2006 behandelten wir 3 Patienten mit dieser Methode. Histologisch handelte es sich um ein Plattenepithelkarzinom,ein Adenokarzinom und eine invasive Mukormykose.Postoperativ waren die Patienten mit dem erreichten kosmetischen Ergebnis zufrieden.Nach unserer Erfahrung ist die vorgestellte Methode eine Möglichkeit bei einer notwendigen Exenteratio orbitae ein befriedigendes kosmetisches Ergebnis zu erreichen ohne zusätzliche Operationen durchzuführen.Die Indikation stellt sich besonders bei älteren,multimorbiden Menschen.