gms | German Medical Science

78. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

16.05. - 20.05.2007, München

Graduierung des Voice Handicap Index VHI

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • corresponding author Frank Rosanowski - Abteilung Phoniatrie und Pädaudiologie, Universitätsklinikum Erlangen, Erlangen
  • Elmar Gräßel - Medizinpsychologie, Universitätsklinikum Erlangen, Erlangen
  • Ulrich Hoppe - HNO-Klinik, Universitätsklinikum Erlangen, Erlangen

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 78. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e.V.. München, 16.-20.05.2007. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2007. Doc07hnod480

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/hnod2007/07hnod480.shtml

Veröffentlicht: 24. April 2007

© 2007 Rosanowski et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Der Voice Handicap Index VHI ist der Goldstandard zur Messung der subjektiven Betroffenheit durch eine Dysphonie. Bisher fehlt es an einer Übereinkunft, wie das VHI-Ergebnis zu graduieren ist. Diese Lücke sollte hier geschlossen werden. Dazu wurde das VHI-Ergebnis dem der Messung der gesundheitsbezogenen Lebensqualität gegenüber gestellt und zusätzlich von den VHI-Ergebnissen stimmgesunder Personen abgegrenzt. 101 von 101 um die Mitarbeit gebetene Patienten (61 Frauen, 40 Männer) im Alter zwischen 19 und 86 Jahren (48,4 ± 14,6) mit einer bis dahin noch nicht abgeklärten Dysphonie benigner Ursache nahmen an der Studie teil. Erhebungsinstrumente waren der VHI-Fragebogen in einer bereits früher publizierten deutschen Version sowie der kommerziell erhältliche SF-36-Fragebogen zur gesundheitsbezogenen Lebensqualität. Von den beiden Summenskalen des SF-36 waren nur die Werte der “Körperliche Gesundheit„ gleichzeitig signifikant vermindert und korrelierten signifikant mit dem VHI-Summenwert. Zur Graduierung des VHI wurde also diese Summenskala benutzt. Nach der Abgrenzung des VHI-Ergebnisses von dem stimmgesunder Probanden resultiert eine vierstufige Graduierung des VHI. VHI-Gesamtwerte sind nach dem Außenkriterium Körperliche Gesundheit und in Abgrenzung von stimmgesunden Personen “Sicher unauffällig„ bei einem VHI-Gesamtwert von 0-11 entsprechend einem “Betroffenheitsgrad 0„. “Eher unauffällig„ sind Werte von 12-28 entsprechend einem “Betroffenheitsgrad 1„, “eher auffällig„ sind Werte von 29-56 entsprechend einem “Betroffenheitsgrad 2„ und “sicher auffällig„ sind Werte von 57-120 entsprechend einem “Betroffenheitsgrad 3„.