gms | German Medical Science

78. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

16.05. - 20.05.2007, München

Analyse von Radioresistenzmechanismen beim Plattenepihelkarzinom (HNSCC)

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • corresponding author Jürgen Brieger - HNO-Klinik, Mainz, Mainz
  • Wolf J. Mann - HNO-Uniklinik Mainz, Mainz

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 78. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e.V.. München, 16.-20.05.2007. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2007. Doc07hnod431

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/hnod2007/07hnod431.shtml

Veröffentlicht: 24. April 2007

© 2007 Brieger et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: HNSCC sind vergleichsweise Strahlenresistent. Im Rahmen der vorliegenden Studie sollten Veränderungen intrazellulärer Signalwege nach Bestrahlung untersucht werden, um Hinweise auf aktivierte Survivalpathways zu erhalten.

Methoden: Hierzu wurden 2 Tumorzelllinien als Modelle verwendet und mit 8 Gy einmalig bestrahlt. Nach 10 und 30 min wurden die Zellen lysiert und dann mittels Western blot und phosphospezifischem Elisa auf die Expression von Akt, JNK und die entsprechenden phosphorylierten Formen hin analysiert. Schließlich wurde noch mit einem MAPK-array ein Screen durchgeführt, um mögliche aktivierte Signalwege zu detektieren.

Ergebnisse: Wir konnten die Aktivierung verschiedener das Überleben gestresster Zellen vermittelnde Faktoren nachweisen.

Schlussfolgerungen: Wir diskutieren unsere Ergebnisse in Hinblick auf die Induktion von Resistenzmechanismen durch Bestrahlung und mögliche therapeutische Interventionsmöglichkeiten.