gms | German Medical Science

78. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

16.05. - 20.05.2007, München

Der seltene Fall einer zentralen monosymptomatischen Ageusie

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • corresponding author Alessandro Relic - HNO, Krankenhaus Hietzing, Wien, Österreich
  • Dieter Schneider - Univ.-HNO-Klinik, Würzburg
  • Ansgar Schütz - Institut für Röntgendiagnostik, Würzburg
  • Michael Stolle - HNO-Univ.-Klinik, Würzburg

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 78. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e.V.. München, 16.-20.05.2007. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2007. Doc07hnod420

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/hnod2007/07hnod420.shtml

Veröffentlicht: 24. April 2007

© 2007 Relic et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Störungen des Geschmackssinnes sind selten verglichen mit Dysfunktionen anderer Sinnessysteme. Monosymptomatische Geschmacksstörungen sind meistens als Nebenwirkungen von Medikamenten beschrieben worden. Zentrale Läsionen entlang der Geschmacksbahn können zu mono- oder bilateralen Störungen führen, gehen aber in aller Regel mit anderen neurologischen Ausfällen einher. Nur kleine Läsionen könnten zu monosymptomatischen zentralen Ageusien führen.

Methoden: Untersucht wurde ein 88jähriger Patient in gutem Allgemeinzustand, der eine plötzlich aufgetretene komplette Ageusie ohne weitere Symptome beklagte. Neben eingehender Ananmnese und körperlicher Untersuchung wurden eine Olfactogustometrie und Electrogustometrie, Schädel MRI und Untersuchung des Speichelreflexes durchgeführt.

Ergebnisse: Neben der Ageusie zeigte sich lediglich eine euthyreote Hashimoto Thyreoiditis und eine unbehandelte absolute Arrhythmie. Olfactogustometrie und Electrogustometrie bestätigten die vollständige subjektive Ageusie bei normaler olfaktorischer Funktion. Das Schädel MRI zeigte umschriebene ischämische Herde in der Pons beider Seiten. Der Speichelfluss konnte signifikant durch Applikation von Zitronensäure gesteigert werden.

Schlussfolgerung: Monosymptomatische Ageusie kann als Folge umschriebener zentraler Schäden auftreten. Neben der topodiagnostischen Bedeutung deutet eine monosymptomatische Ageusie auf die Möglichkeit eines thromboembolischen Geschehens hin.