gms | German Medical Science

78. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

16.05. - 20.05.2007, München

Maligne Melanome der sinunasalen Schleimhaut

Meeting Abstract

  • corresponding author Christian Plettenberg - HNO-Klinik, Universitätsklinikum Düsseldorf, Düsseldorf
  • Thomas Hoffmann - HNO, Universitätsklinikum Düsseldorf, Düsseldorf
  • Vera Balz - HNO, Universitätsklinikum Düsseldorf, Düsseldorf
  • Kathrin Scheckenbach - HNO, Universitätsklinikum Düsseldorf, Düsseldorf

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 78. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e.V.. München, 16.-20.05.2007. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2007. Doc07hnod402

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/hnod2007/07hnod402.shtml

Veröffentlicht: 24. April 2007

© 2007 Plettenberg et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Primäre Melanome der sinunasalen Schleimhaut (SMM) gelten, verglichen mit denen der Haut (HMM), als seltene Entität mit besonders schlechter Prognose.

In einer retrospektiven Untersuchung haben wir die Klinik von sieben Patienten aufgearbeitet. Alle Patienten verstarben innerhalb des Beobachtungszeitraums an Manifestationen des SMM. Dabei beobachteten wir zwei unterschiedliche Krankheitsverläufe: Einerseits den lokal nicht kontrollierbaren Primärtumor ohne Metastasierung (2 Patienten) und andererseits eher umschriebene Lokalrezidive mit ausgedehnter, krankheitsbestimmender Metastasierung (5 Patienten). Die 10-Jahres-Überlebensrate betrug 14 %. – dies entspricht in etwa der 10-Jahres-Überlebensrate bei Patienten mit einem Haut-MM des Stadiums IV (Fernmetastasierung bei Erstdiagnose). Die Indikation zur Operation ist fast immer gegeben, da nur hierdurch eine (begrenzte) lokale Kontrolle des Tumors erreicht werden kann. Die Wirksamkeit von Chemo- und Radiotherapie sowie der postoperativen Immuntherapie mit Interferon wird nach wie vor kontrovers diskutiert.

Das SMM ist eine seltene Form des MM mit meist rascher Progredienz, bei dem derzeit eine Heilung nur ausnahmnsweise möglich zu sein scheint. Entscheidend für die ausgesprochen schlechte Prognose der SMM ist weniger ein biologisch aggressiveres Verhalten als vielmehr die Schwierigkeit, im Bereich der Nasenhaupt- und Nebenhöhlen diese Tumoren in einem frühen Stadium zu entdecken sowie eine adäquate chirurgische Resektion unter Einhaltung der erforderlichen Sicherheitsabstände durchzuführen.