gms | German Medical Science

78. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

16.05. - 20.05.2007, München

Kleinzellige Karzinome als Primärtumore und Metastasen im HNO-Bereich - zwei Falldarstellungen

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • corresponding author Olaf Kripke - HNO-Klinik, Ruppiner Kliniken, Neuruppin
  • Achim Franzen - HNO-Klinik, Ruppiner Kliniken, Neuruppin

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 78. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e.V.. München, 16.-20.05.2007. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2007. Doc07hnod398

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/hnod2007/07hnod398.shtml

Veröffentlicht: 24. April 2007

© 2007 Kripke et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einführung: Extrapulmonale kleinzellige Karzinome entstehen in allen epithelialen Organen und werden – kasuistisch – in zahlreichen Lokalisationen im HNO-Bereich beschrieben. Außerdem ist die Kopf-Halsregion Ziel der Metastasierung zumeist pulmonaler Primärtumoren.

Patienten: In der vorgelegten Untersuchung stellen wir einen 74jährigen Patienten mit einem kleinzelligen Karzinom der Keilbeinhöhle vor, das in breiter Formation die angrenzende Schädelbasis infiltriert.

Demgegenüber führt bei einem 62jährigen Patienten die initiale Diagnose eines kleinzelligen Karzinoms der Glandula Parotis zur Diagnose eines bis dato nicht bekannten Bronchialkarzinoms.

Diskussion: Mehr als 90% aller kleinzelligen Karzinome entstehen im Bronchialtrakt. Typisch ist eine massive auch extrathorakale Metastasierung selbst sehr kleiner Primärtumoren. Vor allem in den supraklavikulären Lymphknoten findet man Metastasen, aber auch extranodal in unterschiedlichen Organen unter Einschluss der Nasennebenhöhlen. In 4% der Fälle sind Metastasen die Erstmanifestation des Karzinoms.

Im HNO-Bereich treten Primärtumoren in sämtlichen Organen auf, ihre geschätzte Häufigkeit liegt bei <1%.

Wird die Diagnose eines kleinzelligen Karzinoms im HNO-Bereich gestellt, ist in Ermangelung eindeutiger morphologischer Kriterien der sorgfältige klinische Ausschluss vor allem bronchialer Primärtumoren erforderlich. Die Unterscheidung ist für Therapie und Prognose entscheidend.

Schlüsselwörter: Kleinzellige Karzinome – extrapulmonale Primärtumore – Kopf-Halsregion - Metastasen