gms | German Medical Science

78. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

16.05. - 20.05.2007, München

Erste klinische Erfahrungen mit Perfekten Sequenzen zur Sonotubometrie bei Kleinkindern

Meeting Abstract

  • corresponding author Ercole F.N. Di Martino - HNO-Klinik des DIAKO Bremen, Bremen
  • Nath Viorel - HNO-Klinik des DIAKO Bremen, Bremen
  • Aulis Telle - Institut für Nachrichtengeräte und Datenverarbeitung, Aachen
  • Christiane Antweiler - Institut für Nachrichtengeräte und Datenverarbeitung, Aachen
  • Anne Kellner - Praxis, Köln
  • Peter Vary - Institut für Nachrichtengeräte und Datenverarbeitung, Aachen

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 78. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e.V.. München, 16.-20.05.2007. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2007. Doc07hnod309

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/hnod2007/07hnod309.shtml

Veröffentlicht: 24. April 2007

© 2007 Di Martino et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Die Sonotubometrie ermöglicht eine Untersuchung der Tubenfunktion unter physiologischen Bedingungen. Die Autoren setzten erstmals Perfekte Sequenzen als Messsignale bei (Klein)kindern ein.

In einer prospektiven Studie wurden 14 ohrgesunde Kinder im Alter von 6-10 Jahren untersucht. Als Öffnungsmanöver wurden Gähnen, Schlucken mit u. ohne Wasser sowie Valsalva eingesetzt. Es erfogten 239 Messungen.

In 77.4% war die Messung verwertbar. Gähnen löste in 88.5%, Schlucken ohne Wasser in 94.2%, mit Wasser 94.5% und Valsalva in 39.7% eine sonotubometrisch nachweisbare Tubenöffnung aus. Abschwellen bzw. die Signalapplikation im contralateralen Cavum nasi führte nicht zu signifikanten Ergebnisänderungen. Die unterschiedlichen Manöver wiesen jedoch signifikanten Differenzen (p<0.0001) in der gemessenen Signalintensität bei der Tubenöffnung auf.

Schlucken und Gähnen lösen bei ohrgesunden (Klein)kindern zuverlässig eine sonotubometrisch nachweisbare Tubenöffnung aus. Perfekte Sequenzen sind zur Messung der Tubenfunktion auch im Kindesalter geeignet.

Unterstützt durch: DFG MA 3917/1-1