gms | German Medical Science

78. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

16.05. - 20.05.2007, München

Die afferente Innervationsdichte Innerer Haarzellen im Corti’schen Organ der Maus hat ein Maximum im tonotopen Bereich des besten Hörens und korreliert mit der Transmitterfreisetzung

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • corresponding author Alexander Meyer - HNO-Klinik der Universität, Göttingen
  • Yuri Yarin - HNO-Klinik der TU, Dresden
  • Alexander Egner - Max-Planck-Inst. f. biophysikalische Chemie, Göttingen
  • Tobias Moser - HNO-Klinik der Universität, Göttingen

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 78. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e.V.. München, 16.-20.05.2007. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2007. Doc07hnod235

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/hnod2007/07hnod235.shtml

Veröffentlicht: 24. April 2007

© 2007 Meyer et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Die Empfindlichkeit der Schallwahrnehmung hängt erheblich von dessen Frequenz, und somit vom Ort entlang der tonotop organisierten Cochlea ab. In dieser Studie haben wir untersucht, ob die morphologischen und physiologischen Eigenschaften der afferenten Haarzellsynapse hierzu beitragen. Wir fertigten Immunfärbungen des Corti’schen Organs der Maus für RIBEYE als prä- sowie der AMPA-Rezeptoren GluR2/3 als postsynaptischem Marker an. Überlappende Punkte prä- und postsynaptischer Fluoreszenz wurden als Synapsen gezählt. Als Ergebnis konnten wir feststellen, daß die Zahl der synaptischen Kontakte pro Haarzelle genau in den Regionen mit der höchsten Empfindlichkeit (10-24 kHz) maximal ist. Bei der Untersuchung der präsynaptischen Funktion innerer Haarzellen aus unterschiedlichen Bereichen der apikalen Windung der Cochlea mit Hilfe von perforated patch-clamp Ableitungen fanden wir, daß Haarzellen in etwa 300 µm Entfernung vom Apex (empfindlich für sehr tiefe Frequenzen) rund 44% weniger Neurotransmitter als solche in 1400 µm Abstand vom Apex freisetzen. Dieses korreliert gut mit einem 31%igen Unterschied in der Synapsenzahl zwischen diesen beiden Orten. Interessanterweise erwies sich der Calciumstrom als unabhänig vom Ort der Haarzelle.

Da der Calciumeinstrom nicht nur von der Anzahl der synaptischen Kontakte sondern auch von deren Größe abhängen kann, haben wir diese mit Hilfe von hochauflösender optischer 4Pi-Mikroskopie bestimmt. Nach unseren Messungen ist die Größe der Ribbons bei 180 und 1060 µm Abstand zum Apex identisch.

Es zeigte sich somit, daß die Innervationsdichte innerer Haarzellen in den Regionen des besten Hörens der Cochlea am höchsten ist und so vermutlich die hohe Empfindlichkeit des Gehörs für diese Frequenzen mitbedingt.

Unterstützt durch: DFG (CMPB Göttingen), HFSP und EU (Eurohear)