gms | German Medical Science

78. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

16.05. - 20.05.2007, München

Hals-Nasen-Ohrenheilkunde im Leistungssport

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • corresponding author Christiane Kuropkat - Sportmedizinisches Zentrum, Laatzen
  • Uwe Tegtbur - Sportmedizinisches Zentrum, Agnes-Karll-Krankenhaus, Laatzen

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 78. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e.V.. München, 16.-20.05.2007. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2007. Doc07hnod210

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/hnod2007/07hnod210.shtml

Veröffentlicht: 24. April 2007

© 2007 Kuropkat et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Es soll ein Überblick über die HNO-ärztliche Tätigkeit im Bereich des Spitzensports gegeben werden, mit dem Ziel, Erfahrungen und Beobachtungen weiterzugeben, um eine optimale Therapie für Spitzensportler in Hinblick auf Erhaltung der Gesundheit und Wiedererlangung der Wettkampffähigkeit zu gewährleisten.

Methode: Es werden typische Verletzungsmuster und Erkrankungsbilder im allgemeinen, sowie exemplarisch an einigen Sportarten (Judo, Boxen, Schwimmen, Eishockey) dargestellt. Weiterhin wird auf das Immunsystem bei Leistungssportlern mit dem gehäuften Auftreten von HNO-Infekten und deren mögliche Prophylaxe eingegangen. Ein Schwerpunkt soll das Aufzeigen von Therapieoptionen unter besonderer Berücksichtigung der nationalen und internationalen Antidoping-Richtlinien sein.

Ergebnisse: Es gibt allein in Niedersachsen 3200 Landes- und 510 Bundeskaderathleten. Sowohl traumatologische als auch entzündliche HNO-Krankheitsbilder sind im Spitzensport häufig und beeinträchtigen die Sportler unter Umständen langwierig in ihrer Leistungsfähigkeit.

Schlussfolgerungen: Gute Kenntnisse über die Reaktionen des Immunsystems im Hochleistungssport, sportartspezifische Besonderheiten, sowie über die Antidopingrichtlinien können HNO-Arzt und Patienten/Sportler helfen, eine optimale Therapie zu erzielen.