gms | German Medical Science

78. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

16.05. - 20.05.2007, München

Lebensqualität nach Tonsillektomie wegen rezidivierender Tonsillitis bei Erwachsenen

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • Stefan Ernst - Marienhospital, Abteilung für HNO-Heilkunde, Plastische Operationen, Gelsenkirchen
  • corresponding author Philipp Dost - Marienhospital/HNO, Gelsenkirchen
  • Götz Senska - Marienhospital/HNO, Gelsenkirchen

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 78. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e.V.. München, 16.-20.05.2007. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2007. Doc07hnod171

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/hnod2007/07hnod171.shtml

Veröffentlicht: 24. April 2007

© 2007 Ernst et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Insbesondere außerhalb der HNO-Heilkunde wird der Nutzen der Tonsillektomie z.T. als gering eingeschätzt. Daten über die Auswirkung dieses Eingriffs auf die Lebensqualität bei Erwachsenen sind spärlich. Wir sind dieser Frage im Rahmen einer prospektiven Studie nachgegangen.

Methodik: Zwischen Februar und Dezember 2004 wurden nach aufgeklärter Zustimmung 115 volljährige, deutsch sprechende Patienten, die wegen einer rezidivierenden Tonsillitis (mind. 3 Tonsillitiden innerhalb der vorangegangenen 12 Monate) tonsillektomiert werden sollten, in diese Studie aufgenommen. Die Patienten wurden am Tag vor der Operation und nochmals 14 Monate nach der Operation strukturiert befragt. Anwendung fanden vor und nach der Operation ein eigener Fragebogen sowie nach der Operation das Glasgow Benefit Inventory (GBI).

Ergebnisse: Von den 115 Patienten konnten 14 Monate postoperativ 87 (76 %) befragt werden. Darunter befanden sich 68 (78 %) Frauen und 19 (22 %) Männer. Der Altersmedian lag bei 26 Jahren. Nach Durchführung der Tonsillektomie sank die Zahl der Halsschmerzepisoden im Median von 6 auf 1 pro Jahr, die der Arztkonsultationen von 4 auf 2 pro Jahr und die der Arbeitsfehltage von 14 auf 7 pro Jahr. Analgetika (54 % vs 8 % der Patienten) und Antibiotika (95 % vs 23 % der Patienten) wurden postoperativ von weniger Patienten benötigt. Der Mittelwert des GBI betrug +19 und erbrachte damit eine Verbesserung der Lebensqualität nach der Tonsillektomie.

Diskussion: Es wurde deutlich, dass durch die Tonsillektomie bei Erwachsenen mit einer Vorgeschichte rezidivierender Tonsillitiden weniger häufige Halsschmerzepisoden, seltenere Arztbesuche, ein geringerer Medikamentenkonsum, eine seltenere Arbeitsunfähigkeit und eine verbesserte Lebensqualität erreicht werden.