gms | German Medical Science

78. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

16.05. - 20.05.2007, München

Postoperativer Schmerz nach Tonsillektomie

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • corresponding author Sebastian Burg - Klinikum Bad Hersfeld, Bad Hersfeld
  • Ingo Ott - Klinikum Bad Hersfeld, Bad Hersfeld
  • Peter Rolf Issing - Klinikum Bad Hersfeld, Bad Hersfeld

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 78. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e.V.. München, 16.-20.05.2007. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2007. Doc07hnod166

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/hnod2007/07hnod166.shtml

Veröffentlicht: 24. April 2007

© 2007 Burg et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Die Tonsillektomie ist einer der am häufigsten durchgeführten operativen Eingriffe in unserem Fachgebiet. Im Vergleich zu anderen Einriffen geht die Gaumenmandelentfernung mit erheblichen postoperativen Schmerzen für die Betroffenen einher. Trotz maximaler Analgesie entsprechend der ersten Stufe der WHO Schmerztherapieempfehlung scheint es in vielen Fällen nicht möglich eine adäquate Schmerzlinderung zu erzielen. Ziel der Untersuchung war es die Schmerzen zu quantifizieren und ggf. eine alternative Schmerztherapie abzuleiten.

Methode: 85 Patienten, bei denen eine Tonsillektomie durchgeführt wurde, evaluierten über den postoperativen Zeitraum von 6 Tagen täglich die Schmerzintensität anhand einer visuellen Analogskala zur Schmerzerfassung (gemäß ASA). Dabei sollte die durchschnittliche Schmerzstärke bewertet werden. Die Skala reichte von 0 = kein Schmerz bis 10 = maximal vorstellbarer Schmerz.

Ergebnisse: Am 1. postoperativen Tag gaben die Patienten eine durchschnittliche Schmerzstärke von 5,68 an. Vom 2. postoperativen Tag an wurden die Schmerzen geringfügig erträglicher empfunden (Tag2: 4,94, Tag3: 4,97, Tag4: 4,98, Tag5: 3,80, Tag6: 4,14).

Diskussion: Die Ergebnisse spiegeln die Alltagserfahrung wider, dass Patienten nach Tonsillektomie unzureichend analgetisch versorgt werden. Erstaunlich war dabei das tatsächliche Ausmaß des subjektiven Schmerzempfindens. Sämtliche Tagesdurchschnittswerte lagen signifikant über den Werten die nach schmerztherapeutischen Erkenntnissen als vorübergehend tolerabel gelten. In diesem Zusammenhang ist die großzügigere Anwendung von Morphinpräparaten entsprechend Stufe 2 der WHO Schmerztherapie (ggf. in Kombination mit Antiemetika) zu befürworten