gms | German Medical Science

78. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

16.05. - 20.05.2007, München

Die infizierte Jugularvenenthrombose als Erstsymptom eines Adenokarzinoms der Lunge

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • corresponding author Torsten Köhler - HNO-Klinik, Bad Hersfeld
  • Sebastian Burg - HNO-Klinik, Klinikum Bad Hersfeld, Bad Hersfeld
  • Peter R. Issing - HNO-Klinik, Klinikum Bad Hersfeld, Bad Hersfeld

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 78. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e.V.. München, 16.-20.05.2007. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2007. Doc07hnod138

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/hnod2007/07hnod138.shtml

Veröffentlicht: 24. April 2007

© 2007 Köhler et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Die venöse thromboembolische Erkrankung hat eine geschätzte jährliche Inzidenz von 1 zu 1000 in entwickelten Ländern. Die Thrombose der V. jugularis interna ist, bei einem Anteil der Halsthrombosen von weniger als 5 % aller tiefen Thrombosen, selten.

Aktuell stellte sich ein 49jähriger Mann mit einer schmerzhaften Schwellung und Rötung der gesamten rechten Halsseite vor. Die Sonografie zeigte eine Thrombose der rechten V. jugularis interna über die gesamte darstellbare Länge. Die CT des Halses bestätigte den erhobenen Befund. Darüber hinaus zeigte sich in der CT des Thorax eine Raumforderung im linken Oberlappen, die sich als ein mittelgradig differenziertes Adenokarzinom herausstellte. Die Phlebitis wurde antibiotisch und antikoagulatorisch behandelt. Die Behandlung in einer onkologischen Pneumologie wurde veranlasst.

Nach der Entlassung entwickelte der Patient, trotz Fortführung der Antikoagulation, auch links eine Jugularvenenthrombose sowie eine Mehretagenthrombose des linken Armes.

Die Thrombosierung der V. jugularis interna ist aufgrund der möglichen Komplikationen potentiell lebensbedrohlich. Als Diagnostikum der ersten Wahl gilt die Sonographie, zur Klärung der Ätiologie sind die CT und die MRT unverzichtbar. Lungenkarzinome gehen relativ häufig mit Thrombosen der V. cava superior und der V. brachiocephalica einher, auch die V. jugularis interna ist betroffen. Spontane Thrombosen der V. jugularis interna sollten daher immer in Bezug auf Malignome abgeklärt werden. Ursache ist die durch verschiedene Faktoren bedingte Hyperkoagulabilität bei Tumoren.

Jugularvenenthrombosen können als Erstmanifestation eines occulten neoplastischen Geschehens auftreten. Eine begleitende Umfelddiagnostik ist anzuraten.