gms | German Medical Science

78. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

16.05. - 20.05.2007, München

Entwicklung eines Prototypen für die navigierte Echtzeit-Sonographie für den Kopf-Halsbereich

Meeting Abstract

  • corresponding author Matthias Helbig - HNO-Universitätsklinik Frankfurt a. M., Frankfurt am Main
  • Krzysztof Krysztoforski - Wrocław University of Technology, Institute of Machine Design and Operation, Wroclaw, Polen
  • Josef Kozak - Aesculap AG & Co. KG, Tuttlingen
  • Silke Helbig - HNO-Universitätsklinik Frankfurt a. M., Frankfurt a. M.
  • Pawel Krowicki - Wrocław University of Technology, Institute of Machine Design and Operation, Wroclaw, Polen
  • Wolfgang Gstöttner - HNO-Universitätsklinik Frankfurt a. M., Frankfurt a. M.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 78. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e.V.. München, 16.-20.05.2007. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2007. Doc07hnod134

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/hnod2007/07hnod134.shtml

Veröffentlicht: 24. April 2007

© 2007 Helbig et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Das Hauptproblem bei sonographisch-gesteuerten invasiven Eingriffen ist, das sich die exakte Lagebeziehung eines im dreidimensionalen Raum befindlichen chirurgischen Instruments im zweidimensionalen Ultraschallbild nur unzureichend darstellen lässt. Wir berichten über eine neue Methode, nachfolgend als navigierte Echtzeit-Sonographie bezeichnet, die es unter Verwendung eines navigierten Schallkopfs und eines navigierten chirurgischen Instruments ermöglicht, jederzeit die genaue Position des Instruments in Beziehung zur Ultraschallebene darzustellen.

Methoden: Folgende Komponenten wurden verwendet: Ultraschallgerät mit navigiertem Schallkopf, navigiertes chirurgisches Instrument, PC, Koordinatengeber. Die Entwicklung umfasste folgende Arbeitsschritte: 1. Etablierung eines Kalibrierungsverfahrens, 2. Ermittlung der Zielgenauigkeit, 3. Visualisierung und praktische Handhabung. Hierzu wurden eigens Messvorrichtungen und die entsprechende Software entwickelt. Die Anwendung wurde durch 2 Kopf-Hals-Chirugen in vitro getestet.

Ergebnisse: Bei der Ermittlung der Zielgenauigkeit ergab sich ein dreidimensionaler mittlerer Fehler von 0,64 ± 0,34 mm. Bei der praktischen Anwendung zeigte sich eine gute Handhabung des Systems. Die Orientierung und die Zielannäherung des Instruments erfolgte anhand der gut verständlichen Navigationshilfen rasch und zielsicher.

Schlussfolgerungen: Der Vorteil dieser Methode besteht darin, dass jederzeit die exakte Position des chirurgischen Instruments bekannt ist. Im Ultraschallbild dargestellte pathologische Veränderungen können somit, beispielsweise im Rahmen von diagnostischen oder therapeutischen Eingriffen, mit dem Instrument punktgenau angesteuert werden. Veränderungen des Situs werden unmittelbar dargestellt.