gms | German Medical Science

78. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

16.05. - 20.05.2007, München

Die Abhängigkeit postoperativer Schwindelbeschwerden nach Cochlea Implantversorgung vom operativen Zugang zur Cochlea

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • corresponding author Ingo Todt - HNO-Klinik am Unfallkrankenhaus Berlin, Berlin
  • Dietmar Basta - HNO-Klinik am Unfallkrankenhaus Berlin, Berlin
  • Arne Ernst - HNO-Klinik am Unfallkrankenhaus Berlin, Berlin

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 78. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e.V.. München, 16.-20.05.2007. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2007. Doc07hnod107

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/hnod2007/07hnod107.shtml

Veröffentlicht: 24. April 2007

© 2007 Todt et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Schwindel und Unsicherheit sind bekannte Komplikationen einer Cochlea- Implantversorgung.

Das Auftretens dieser subjektiven Beschwerden ist in der bekannten Literatur umfangreich, jedoch mit sehr variabler Häufigkeit beschrieben.

Weniger ist bekannt über den prä- und postoperative Status der vestibulären Rezeptoren bei Cochlea- Implantversorgung.

Obschon die Lokalisation des Zugangs zur Cochlea als zentraler Faktor für das Auftreten postoperativer Schwindelbeschwerden anzunehmen ist, fehlen hier vergleichende Ergebnisse.

Ziel der vorliegenden Studie war es den Einfluss verschiedener Zugangswege auf postoperative Schwindelbeschwerden und die Funktion der vestibulären Rezeptoren zu überprüfen.

Methode: Daher verglichen wir bei 78 Cochlea Implant Patienten, welche entweder über eine anteriore Cochleostomie oder einen Rundfensterzugang inseriert wurden, prä- und postoperativ die vestibuläre Rezeptorfunktion (Kalorische Prüfung, VEMP) sowie die subjektiven Schwindelbeschwerden anhand des dizziness handicap inventory (DHI).

Ergebnisse: Neben einer hohen Inzidenz präoperativer Schwindelbeschwerden (54%) zeigte sich präoperativ eine eingeschränkte Rezeptorfunktion des Sacculus (29 %) und eine pathologische Antwort in der kalorischen Prüfung (20 %) unter den Cochlea Implant versorgten Patienten.

Wir beobachteten eine Korrelation zwischen Erhalt der Funktion der vestibulären Rezeptoren, den Ergebnissen des DHI sowie dem Zugang zur Cochlea.

Schlussfolgerung: Unter dem Aspekt des Erhalts der vestibulären Rezeptorfunktion ist der Zugang über das runde Fenster zu empfehlen.