gms | German Medical Science

78. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

16.05. - 20.05.2007, München

Die Lärmampel, ein geeignetes Instrument zur Reduktion des Lärms in Klassenzimmern und der Stimmbelastung der Pädagogen/innen?

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • corresponding author Manfred Pilgramm - Tinnituszentrum Detmold-TzD, Detmold
  • Josef Hanel - Schulpsychologischer Dienst der Stadt Detmold, Detmold
  • Helmut Lebisch - Tinnituszentrum Detmold-TzD, Detmold

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 78. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e.V.. München, 16.-20.05.2007. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2007. Doc07hnod046

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/hnod2007/07hnod046.shtml

Veröffentlicht: 24. April 2007

© 2007 Pilgramm et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Während jahrelanger Tätigkeit in einem Tinnituszentrum ist festzustellen, dass in letzter Zeit die Anzahl von immer jüngeren Patienten sowie auch Pädagogen dramatisch zunimmt.

Bei gewissenhafter Anamnese wird häufig der belästigende hohe Schullärm in den Klassenzimmern von beiden Seiten beklagt, welcher bei Schülern zu Kopfdruck, Tinnitus und Konzentrationsstörungen führen und bei Pädagogen zusätzlich eine erhöhte Stimmbelastung bedeuten.

Um diese beklagten Symptome zu reduzieren, wurde an allen Detmolder Grundschulen ein Versuch mit 14 Lärmampeln durchgeführt.

Bei der Lärmampel handelt es sich um ein ampelähnliches Lautstärkemessgerät, welches einen voreinstellbaren Lärmpegel in den drei Ampelfarben widerspiegelt. Bei Erreichen des roten Signals (höchster Schallpegel) kann ein akustisches Signal aktiviert werden.

Nach 10 wöchigen Versuch wurden bei allen Detmolder Grundschulen die Ergebnisse standardisiert abgefragt:

  • Die Ampeln wurden in 61 Klassen(Schwerpunkt:JgSt2) eingesetzt.
  • Eine pädagogische Einführungseinheit hat sich als wertvoll erwiesen.
  • Bei 85% der Klassen hat sich die Lehr- und Lernatmosphäre positiv verändert.
  • 78% der Pädagogen sehen ein verbessertes Lärmbewusstsein bei Schüler und Lehrer.
  • 62% der Pädagogen geben eine geringere Stimmbelastung an.
  • 92% der Schüler akzeptieren die Ampel und wünschen ihren weiteren Einsatz.
  • 92% der Schulen wollen die Ampel weiter hauptsächlich intermittierend einsetzen und das Projekt, wenn möglich ausbauen.
  • Das Modell der Lärmampel wird somit von Schülern und Lehrern gleichermaßen gut akzeptiert und als sehr hilfreich angesehen. Ein vermehrter, eventuell ministeriell geregelter Einsatz sollte angestrebt werden.