gms | German Medical Science

78. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

16.05. - 20.05.2007, München

„Heidelberger Modell“ der Musiktherapie bei chronischem Tinnitus - Überprüfung der Dosis-Wirkungs-Relation und Exploration spezifischer Wirkmechanismen durch neurowissenschaftliche Methoden

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • corresponding author Heike Argstatter - DZM e.V., Heidelberg
  • Sebastian Hoth - Universitäts-Hals-Nasen-Ohren Klinik Heidelberg, Heidelberg
  • Peter Plinkert - Universitäts-Hals-Nasen-Ohren Klinik Heidelberg, Heidelberg
  • Hans Volker Bolay - Fakultät für Musiktherapie, Fachhochschule Heidelberg, Heidelberg

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 78. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e.V.. München, 16.-20.05.2007. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2007. Doc07hnod025

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/hnod2007/07hnod025.shtml

Veröffentlicht: 24. April 2007

© 2007 Argstatter et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Die positiven Ergebnisse einer Pilotstudie zur Wirksamkeit des sog. „Heidelberger Modells“ zur musiktherapeutischen Behandlung von chronischem sollten in einer Folgestudie repliziert sowie spezifische Wirkmechanismen des Heidelberger Modells durch neurowissenschaftliche Verfahren belegt werden.

Methoden: N=100 Patienten (Alter:48±12 Jahre, 56 Männer) mit chronischem, tonalem Tinnitus wurden mit jeweils 12 Therapieeinheiten in einer von drei Gruppen behandelt: Standardmusiktherapie (= 1 Sitzung/Woche; N=46), Kompaktmusiktherapie (eine Woche; 2 Sitzungen/Tag; N=38), Habituationsgruppe (=psychologisch behandelte Kontrollgruppe, 1 Sitzung/Woche; N=16), zusätzlich Wartekontrollgruppe (N=86). Messungen erfolgten bei allen Patienten bei Aufnahme, vor und nach der Therapie mit subjektiven Fragebögen (TF nach Goebel & Hiller, 1998), zusätzlich fanden bei N=32 Patienten der Musiktherapiegruppen auch objektive elektrophysiologische (CERA) und bildgebende (fMRT) Messungen statt.

Ergebnisse: In beiden Musiktherapiegruppen ergab sich eine signifikante Reduktion der Tinnitusbelastung prä-post (-16,3 Punkte = 38 %), die Werte der Wartekontrollgruppe verändern sich kaum (-1,5 Punkte = 3,5 %) (ANOVA: (F(2,95) = 15,37). Erste Ergebnisse der elektrophysiologischen Messgrößen weisen auf Veränderungen der Amplituden der späten kortikalen Potentiale hin. Die Ergebnisse der Habituationsgruppe stehen noch aus, werden aber, ebenso wie die Auswertungen der weiteren neurowissenschaftliche Daten, bis zur Präsentation vorliegen.

Schlussfolgerungen: Die vorliegenden Daten bestätigen die Ergebnisse der psychologischen Fragebögen. Die elektrophysiologischen Ergebnisse können als ein erster objektiver Nachweis der Wirksamkeit des Heidelberger Modells gelten.

Unterstützt durch: Klaus Tschira Stiftung Heidelberg, Privatsponsoren