gms | German Medical Science

77. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

24.05. - 28.05.2006, Mannheim

Der Nervus facialis bei Malignomen der Glandula parotis

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 77. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e.V.. Mannheim, 24.-28.05.2006. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2006. Doc06hnod642

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/hnod2006/06hnod642.shtml

Veröffentlicht: 24. April 2006

© 2006 Guntinas-Lichius.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Die meisten Patienten mit Parotismalignomen weisen keine Facialisparese auf. In diesen Fällen wird zumeist versucht, eine Parotidektomie mit Erhalt des Nervus facialis vorzunehmen. Besteht präoperativ eine Facialisparese oder zeigt sich erst intraoperativ eine Infiltration des N. facialis, so müssen Teile des Nervs resiziert und rekonstruiert werden. Der Parotischirurg muss mit einem Repertoire von verschiedenen Rekonstruktionsverfahren vertraut sein. Die funktionellen und onkologischen Ergebnisse der verschiedenen Patientengruppen werden im Vortrag vorgestellt.

Methoden: Die Kölner Strategie zur Behandlung des Nervus facialis bei Parotismalignomen wird dargestellt. Die onkologischen und funktionellen Ergebnisse dieser Strategie werden anhand von zwei retrospektiven Untersuchungen von Patienten mit Parotismalignomen, die zwischen 1986 und 2003 behandelt wurden, aufgezeigt.

Ergebnisse: Bei einer normalen präoperativen Fazialisfunktion ist mit einer standardisierten Parotidektomie unter strenger mikrochirurgischer Kontrolle ein Erhalt des Nervus facialis fast immer möglich, ohne dass dies die onkologischen Ergebnisse negativ beeinflusst. Erfolgt anderseits nach Resektion von Anteilen des N. facialis eine gute Selektion des Rekonstruktionsverfahrens, so sind die funktionellen Ergebnisse in den meisten Fällen zufriedenstellend.

Schlussfolgerungen: Die Chirurgie von Parotismalignomen und Rekonstruktionsverfahren des N. facialis haben bereits einen hohen Standard erreicht. Die Patientenkollektive in den einzelnen Zentren sind klein. Multizentrische Untersuchungen sind notwendig, um die Ergebnisse weiter zu verbessern.