gms | German Medical Science

77. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

24.05. - 28.05.2006, Mannheim

Der Einfluss der Navigation auf die endoskopische NNH-Chirurgie

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • corresponding author Jens Oeken - HNO-Klinik Klinikum Chemnitz gGmbH, Chemnitz
  • Jörg Törpel - HNO-Klinik, Chemnitz

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 77. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e.V.. Mannheim, 24.-28.05.2006. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2006. Doc06hnod592

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/hnod2006/06hnod592.shtml

Veröffentlicht: 24. April 2006

© 2006 Oeken et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Seit wenigen Jahren werden Navigationssysteme (NS) in der endoskopischen NNH-Chirurgie (ESS) angewendet. Uns interessierte, ob dies Rückwirkungen auf das operative Vorgehen hat.

Methoden: Wir werteten seit Dezember 2003 prospektiv alle NNH-Operationen unter Nutzung des NS (Vector Vision, Brain Lab®) mit Hilfe eines Formulars aus. Dabei wurden zahlreiche Daten ermittelt (Diagnose, Navigationsnutzen [Analogskala], Schwierigkeit der OP, radiologischer Score u.v.m.).

Ergebnisse: Es wurden 84 navigierte OP´s an 83 Pat. (44♂; 40♀, Durchschn.-alter: 55 J.) mit folgenden Diagnosen durchgeführt: 43×chronische Sinusitis (10×Ersteingriff, 33×Rezidiv), 11×Mukozele, 5×invertiertes Papillom, 7×maligner NNH-Tumor und 18×andere Erkrankungen. Es gab keine Korrelation zwischen Schwierigkeitsgrad der OP bzw. radiologischem Score bei chronischer Sinusitis und Nutzen der Navigation (r=0,49 bzw. 0,26). Dagegen existierte ein signifikanter Unterschied zwischen Nutzen der Navigation bei Rezidiveingriffen im Vergleich zu Ersteingriffen bei chron.-polyp. Sinusitis (p=0,03). Nach Diagnosen ergab sich vom größten zum geringsten Nutzen der Navigation folgende Abstufung: Rezidivpolyposis, maligne Tumoren, Mukozelen, Polyposis (Ersteingriff), Papillome. Ohne NS wäre bei 13 OP´s (15%) ein endonasales Vorgehen nicht möglich gewesen und bei 6 OP´s (7%) wäre der Eingriff nicht so gründlich erfolgt. 3 OP´s (4%) konnten trotz NS nicht endonasal beendet werden. Es traten 10 geringfügige Komplikationen auf (meist Lidhämatome). Eine schwere Komplikation (Liquorrhoe + Pneumenzephalon) entstand nach Exstirpation eines Chordoms.

Schlussfolgerungen: Die Navigation nimmt inzwischen Einfluss auf die Durchführung der ESS, indem sie deren Möglichkeiten deutlich erweitert.