gms | German Medical Science

77. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

24.05. - 28.05.2006, Mannheim

Chronische Sinusitis unter dem klinischen Aspekt einer systemischen immunologischen Fehlfunktion

Meeting Abstract

  • corresponding author Ulrike Glowienka - Klinik für HNO-Heilkunde, UK-SH, Campus Kiel, Kiel
  • Martin Laudien - HNO-Klinik, UK-SH, Campus Kiel, Kiel
  • Karin Endermann - Berufsgenossenschaftliche Unfallklinik Murnau, Murnau
  • Steffen Maune - HNO-Klinik, UK-SH, Campus Kiel, Kiel

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 77. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e.V.. Mannheim, 24.-28.05.2006. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2006. Doc06hnod545

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/hnod2006/06hnod545.shtml

Veröffentlicht: 24. April 2006

© 2006 Glowienka et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Das gehäufte Vorkommen von Entzündungszellen wie T-Lymphozyten und Eosinophilen in der Nasenschleimhaut von Patienten mit chronischer Sinusitis spricht für eine individuelle geno- und phänotypische Disposition zu entzündlichen Erkrankungen. Daher stellt sich die Frage, ob nicht auch andere immunkompetente Organe bei diesen Patienten vermehrt entzündlich erkranken.

Dieser Fragestellung geht die vorliegende Untersuchung basierend auf Daten von 1369 Patienten, die wegen chronischer Sinusitis zwischen 1986 und 1994 mit einer mikroskopischen endoskopischen Nasennebenhöhlenoperation in unserer Klinik behandelt wurden, nach. Die Häufigkeit einer Appendizitis, Tonsillitis und einer Allergie wurde aus den Krankenakten retrospektiv erfasst und mit den Inzidenzen in der Normalbevölkerung verglichen.

Es fanden sich in der Anamnese der 1369 Patienten bei 392 Patienten eine Tonsillektomie (28,6%), bei 384 Patienten eine Appendektomie (28,0%). Bei 559 Patienten wurde eine Allergie festgestellt (40,8%).

Die Life-time-risk einer Appendektomie beträgt in der Normalbevölkerung ca. 15%. Die Tonsillektomieraten in der deutschen Bevölkerung werden mit ca. 15% angegeben, die Häufigkeit einer Allergie wird in der Bevölkerung mit 25% angegeben. Verglichen mit den Häufigkeiten bei den untersuchten Patienten ergibt sich bei ihnen eine deutlich erhöhte Rate an den genannten Operationen respektive den zugrundeliegenden Erkrankungen. Dies könnte bedeuten, dass bei der chronischen Sinusitis eine Disposition zu entzündlichen Erkrankungen nicht nur im Bereich der Nasennebenhöhlen besteht. Vielmehr wäre es möglich, dass das immunologische System hyperreagibel ist. Weitere Analysen könnten im Hinblick auf diese Daten möglicherweise einen systemischen Therapieansatz aufzeigen.