gms | German Medical Science

77. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

24.05. - 28.05.2006, Mannheim

Epithetische Versorgung nach tumorchirurgischen Eingriffen im HNO-Gebiet

Meeting Abstract

  • corresponding author Stefan Volkenstein - Univ.-HNO Klinik Essen, Essen
  • Andreas Neumann - Univ.-HNO Klinik Essen, Essen
  • Holger Sudhoff - St.-Elisabeth Hospital Bochum, Bochum
  • Klaus Jahnke - Univ.-HNO Klinik Essen, Essen
  • Stefan Dazert - St.-Elisabeth Hospital Bochum, Bochum

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 77. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e.V.. Mannheim, 24.-28.05.2006. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2006. Doc06hnod507

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/hnod2006/06hnod507.shtml

Veröffentlicht: 24. April 2006

© 2006 Volkenstein et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Hintergrund: Tumorchirurgische Eingriffe können neben Fehlbildungen oder Traumen zu ausgedehnten Defekten im Gesichtsbereich führen. Zur Korrektur bietet die epithetische Versorgung neben plastisch-operativen Verfahren eine funktionelle und ästhetische Alternative. Durch die Entwicklung moderner Silikone und Farbstoffe, die Verwendung von Titan als biokompatibles und zur Knochenverankerung geeignetes Material sowie durch die Herstellung von neuartigen Magnetsystemen erreicht die Epithesenversorgung eine zunehmende Akzeptanz.

Patienten: Dargestellt wurde die epithetische Versorgung von sechs Patienten nach Ablation nasi (n=4) oder Ablatio auris (n=2) auf Grund unterschiedlicher maligner Tumoren.

Ergebnisse und Diskussion: Die epithetische Versorgung war durch eine enge prä-, intra- und postoperative Zusammenarbeit des Operateurs mit den Anaplastologen zügig zu verwirklichen und führte bei den Patienten zu einer kosmetisch ansprechenden Rekonstruktion. In der Tumornachsorge kann durch das problemlose Abnehmen der magnetisch verankerten Epithesen, bei gleichzeitig sicherem Halt, eine einfache Inspektion der ehemaligen Tumorregion zur frühzeitigen Erkennung von Rezidiven durchgeführt werden. Durch die Anfertigung eines präoperativen Abdrucks kann die natürliche und für den Patienten und dessen Umfeld gewohnte Form wieder hergestellt werden. Dies ist bei operativen Rekonstruktionverfahren durch die Notwendigkeit der Gewebegewinnung mittels Verschiebe-, Schwenk oder gestielten Lappen oft nicht möglich und bedingt meist die Durchführung mehrerer Eingriffe über einen langen Zeitraum hinweg.