gms | German Medical Science

77. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

24.05. - 28.05.2006, Mannheim

Differenzielle Expression der TGF-Beta-Familie in Chondrozyten und mesenchymalen Stammzellen für das Tissue Engineering

Meeting Abstract

  • corresponding author Ulrich Gößler - Univ-HNO-Klinik, Mannheim
  • Peter Bugert - Institut für Transfusionsmedizin, Mannheim, Mannheim
  • Karen Bieback - Institut für Transfusionsmedizin, Mannheim, Mannheim
  • Karl Hörmann - Universitäts-HNO-Klinik, Mannheim
  • Frank Riedel - Universitäts-HNO-Klinik, Mannheim

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 77. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e.V.. Mannheim, 24.-28.05.2006. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2006. Doc06hnod481

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/hnod2006/06hnod481.shtml

Veröffentlicht: 24. April 2006

© 2006 Gößler et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Tissue Engineering stellt eine neue Methode zur Herstellung autologer Knorpeltransplantate für die rekonstruktive Chirurgie dar. In der vorliegenden Studie wurde die Expression von Molekülen der Transforming Growth Factor β (TGFβ)–Familie sowie deren Rezeptoren während der Dedifferenzierung humaner Chondrocyten (HC) sowie während der chondrogenen Differenzierung von Mesenchymalen Stammzellen (hMSZ) untersucht.

Methoden: HC wurden aus Septumknorpel gewonnen und in Zellkultur über 1, 6 und 21 Tage gehalten. hMSZ wurden aus Knochenmarksproben isoliert, in vitro amplifiziert und anschließend zu Knorpelgewebe differenziert. Danach erfolgte die Analyse mittels Immunhistochemie, RT-PCR und Microarrays.

Ergebnisse: TGF β1 und 2 wurden während der Dedifferenzierung der HC konstant exprimiert, die hMSZ aktivierten beide während der chondrogenen Differenzierung. Während der Dedifferenzierung der HC erfolgte die Aktivierung von TGFβ 3 und 4, während der Differenzierung der hMSZ wurden beide inaktiviert. Die zugehörigen TGFβ-Rezeptoren (TGFR) 1, 2 und 3 wurden von den HC während Dedifferenzierung konstant exprimiert, von den hMSZ wurde TGFR3 während Differenzierung inaktiviert. HC während Dedifferenzierung aktivierten BMP-5 und 8, BMP-2 und 6 wurden inaktiviert. Die hMSZ exprimierten diese Marker konstant während Differenzierung.

Schlussfolgerung: TGFβ3 und 4 scheinen eine Rolle bei der Dedifferenzierung von HC zu spielen, TGFβ 1 und 2 nicht, jedoch bei der Differenzierung der hMSZ. Die Signalweitergabe scheint für die Dedifferenzierung bei HC über die TGFR 1, 2 und 3 zu erfolgen, für Differenzierung der hMSZ über TGFR 1 und 2. Die BMPs 2, 5, 6 und 8 scheinen die Dedifferenzierung von HC zu beeinflussen, die Differenzierung der hMSZ nicht.