gms | German Medical Science

77. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

24.05. - 28.05.2006, Mannheim

Reparaturkapazität von geschädigter DNA gesunder Oropharynxschleimhaut von Tumor- und Nichttumorpatienten

Meeting Abstract

  • corresponding author Vanessa Siedek - LMU München, München
  • Christoph Matthias - HNO Universität Erlangen, Erlangen
  • Katrin Fuchs - LMU München, München
  • Ulrich Harreus - HNO LMU Großhadern, München
  • Eva Hilgert - HNO LMU, München
  • Alexander Berghaus - HNO LMU, München

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 77. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e.V.. Mannheim, 24.-28.05.2006. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2006. Doc06hnod429

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/hnod2006/06hnod429.shtml

Veröffentlicht: 24. April 2006

© 2006 Siedek et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: In den letzten Jahrzehnten wurden eine Vielzahl von chemischen Substanzen identifiziert, die einen auslösenden Effekt in Zusammenhang mit der Krebs-Entstehung im Kopf-Halsbereich haben. Neben dem Auftreten von DNA Schädigungen spielt die Funktion von Reparaturgenen eine wichtige Rolle. Unsere Untersuchung hatte das Ziel, die Reparaturkapazität gesunder Oropharynxschleimhaut von Patienten mit und ohne Carcinom des Oropharynx zu vergleichen, um eine mögliche Prädisposition für die Tumorentstehung aufgrund defekter DNA Reparatur nachzuweisen.

Methoden: Es wurden Einzelzellen gesunder oropharyngealer Schleimhaut von Tumor- und Nichttumorpatienten mit Benzo(a)pyren-7,8-dihydrodiol-9,10-epoxid (BPDE), dem aktiven Metabolit des Benzo(a)pyren geschädigt. Anschließend wurde ein Comet Assay und bei je zwei Ansätzen eine DNA Reparatur für 15 und 30 min. durchgeführt, um die Reparaturkapazität zu evaluieren.

Ergebnisse: Die DNA Schädigung durch BPDE ist für Patienten mit und ohne Tumorerkrankung vergleichbar. Jedoch zeigen Oropharynxzellen Gesunder ein größeres Reparaturvermögen und damit eine größere Reparaturkapazität als gesunde Oropharynxzellen von Tumorpatienten. (Nichttumotpatienten: RepKap nach 15 min: 24%, nach 30 min 32%, Tumorpatienten: RepKap nach 15 min: 12%, nach 30 min: 19 %).

Schlussfolgerungen: Während der schädigende Einfluss von Tabakkarzinogenen wie dem BPDE auf die Untersuchten Patientengruppen vergleichbar ist, konnte eine verminderte DNA Reparatur als endogener Risikofaktor identifiziert werden. Dieser Nachweis stellt künftig eine Grundlage für mögliche therapeutische und präventive Interventionen dar.