gms | German Medical Science

77. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

24.05. - 28.05.2006, Mannheim

Bilaterale Ohrmuschelverkalkung als Initialsymptom eines M. Addison

Meeting Abstract

  • corresponding author Stefanie Ungethüm - HNO, Heidelberg
  • Christian Rolf Becker - Med. Klinik, Heidelberg
  • Philipp Federspil - HNO, Heidelberg
  • P.K. Plinkert - HNO, Heidelberg
  • Hagen Huttner - Radiologie, Heidelberg

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 77. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e.V.. Mannheim, 24.-28.05.2006. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2006. Doc06hnod307

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/hnod2006/06hnod307.shtml

Veröffentlicht: 24. April 2006

© 2006 Ungethüm et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Die Ohrmuschelverkalkung stellt ein selten auftretendes Phänomen dar. Als Ursachen werden in der Literatur lokale Traumata, Erfrierungen, Bestrahlung, Gicht und unterschiedliche endokrinologische Erkrankungen diskutiert.

Kasuistik: Ein 56-jähriger Patient mit bekanntem Klinefelter-Syndrom und Diabetes mellitus Typ 1 stellte sich mit seit 8 Monaten bestehenden Druckempfindlichkeit und Verhärtung beider Ohrmuscheln sowie Müdigkeit und Niedergeschlagenheit vor. Traumata oder Erfrierungen waren nicht zu eruieren.

Beide Ohrmuscheln waren knochenhart und druckdolent. Sie wiesen jedoch keinerlei Entzündungszeichen auf. Der weitere HNO-Spiegelbefund war im Übrigen regelrecht. Andere Knorpel wie bspw. im Bereich der Nase waren nicht betroffen. Im Schädel-CT bestätigte sich eine bilaterale Verkalkung der Ohrmuscheln. Die umfangreiche endokrinologische Abklärung inklusive CRH-Test zeigte eine bis dato nicht bekannte Nebennierenrindeninsuffizienz. Unter einer vierwöchigen Therapie mit Glukokortikoiden verschwanden Müdigkeit und Depression. Die Druckdolenz der Ohren wurden mit Gabapentin und Tramadol sowie einer Kopflagerungshilfe für den Nachtschlaf erfolgreich therapiert.

Zusammenfassung: Die bilaterale Ohrmuschelverkalkung ist eine seltene Erkrankung, die in manchen Fällen mit sehr starker Schmerzhaftigkeit einhergeht. Es bedarf einer engen interdisziplinären Zusammenarbeit zur Früherkennung und Therapie der Grunderkrankung. Die Ohrmuschelverkalkung kann symptomatisch mit mit nächtlichen Lagerungshilfen, Schmerzmitteln und Operationen bis hin zur Ablatio otis als ultima ratio behandelt werden.